Soldaten umstellten Haus des Islamischen Dschihad: Zehn tote Palästinenser innerhalb von zwölf Stunden

Soldaten umstellten Haus des Islamischen Dschihad
Zehn tote Palästinenser innerhalb von zwölf Stunden

Israelische Soldaten haben am Freitag im Flüchtlingslager von Dschenin im Norden des Westjordanlandes erneut fünf Palästinenser erschossen. Damit stieg die Zahl der palästinensischen Todesopfer in diesem Gebiet innerhalb von zwölf Stunden auf zehn.

HB/dpa RAMALLAH/TEL AVIV. Bereits am Donnerstagabend waren Truppen in das Dorf Tamun nahe Dschenin eingedrungen, wo sie fünf Mitglieder der radikalen Hamas-Organisation töteten.

Nach Angaben von Augenzeugen drang die Armee nach Sonnenaufgang mit zehn Panzern in das dicht bevölkerte Lager von Dschenin ein, das im April vergangenen Jahres zum Schauplatz blutiger Gefechte zwischen Soldaten und militanten Palästinensern geworden war. Sie umstellten ein Haus, in dem sich nach israelischen Angaben Aktivisten der extremistischen Gruppe Islamischer Dschihad verschanzt hatten.

Nach einer längeren Schießerei töteten Soldaten mindestens vier Palästinenser, zwei weitere mutmaßliche Extremisten seien verletzt oder getötet worden, sagte ein Armeesprecher. Das Krankenhaus von Dschenin gab die Zahl der Toten mit fünf an. In dem Haus wurden nach israelischen Angaben Waffen und israelische Uniformen gefunden.

Nur wenige Stunden zuvor hatten Soldaten in dem nahe gelegenen Dorf Tamun fünf Palästinenser erschossen, die der radikalen Hamas - Organisationen angehörten. Die Truppen setzten ihre Suche nach Extremisten in dem Ort auch am Freitag fort.

In Hebron nahm die Armee inzwischen nach eigenen Angaben elf gesuchte Palästinenser fest. Im Gazastreifen wurden nahe dem Grenzübergang Kissufim zwei bewaffnete Palästinenser gefasst. Nach Armeeangaben trugen sie Schnellfeuergewehre und Handgranaten bei sich.

Am Donnerstagabend waren in Jerusalem zwei Israelis in ihrem Auto im Morascha-Viertel angeschossen und schwer verletzt worden, das an den arabisch bevölkerten Ostteil der Stadt grenzt. Die israelische Polizei geht inzwischen davon aus, dass es sich bei der Tat um einen politisch motivierten Anschlag handelte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%