Souveränität könnte geteilt werden
Marokko ist zum Einlenken im Insel-Streit bereit

Im Streit mit Spanien um die Mittelmeer-Insel Perejil ist Marokko zum Einlenken bereit. Sein Land sei willens, wie von Madrid gefordert, zum "status quo ante" zurückzukehren, sagte der marokkanische Außenminister Mohammed Benaissa am Freitag im spanischen Rundfunk.

HB MADRID. Dies bedeutet die Wiederherstellung des Zustands vor der marokkanischen Besetzung am 11. Juli, als das Eiland de facto neutral war. Auch werde sein Land die Insel nicht erneut militärisch einnehmen. Voraussetzung sei aber, dass Spanien sich zuvor von dem Felsen zurückziehe, betonte Benaissa. Anschließend seien Verhandlungen möglich.

Das spanische Militär hatte die marokkanischen Soldaten nach sechs Tagen am Mittwoch gewaltsam von der Insel vertrieben. Die Regierung in Rabat sprach daraufhin von einer Kriegerklärung. Spanien ist nach Presseberichten vom Freitag nun bereit, sich mit Marokko die Souveränität über das unbewohnte Eiland zu teilen.

Die spanische Außenministerin Ana Palacio hatte am Donnerstag bereits vorgeschlagen, die Polizeien beider Länder könnten das Eiland künftig gemeinsam im Kampf gegen Schlepperbanden und Drogenschmuggler in der Meerenge von Gibraltar nutzen. Eine internationale Vermittlung in dem Konflikt lehnt Madrid ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%