Archiv
Sparkassen: Outsourcing im Zahlungsverkehr

Mit einer weiteren Steigerung der Outsourcing-Quote und der Konsolidierung der Bearbeitungszentren ...

Mit einer weiteren Steigerung der Outsourcing-Quote und der Konsolidierung der Bearbeitungszentren werden die Sparkassen ihre Leistungsfähigkeit im Zahlungsverkehr weiter erhöhen. Rund die Hälfte der 800 Mio. Überweisungsbelege für das Inland, die in der Sparkassen-Finanzgruppe jedes Jahr anfallen, werden heute in technischen Zentren bearbeitet. Dieser Anteil soll maximiert werden. Parallel dazu steht eine Reduktion der technischen Zentren von heute 35 auf mittelfristig acht bis zehn an. Mit der Bearbeitung der Überweisungsbelege in technischen Zentren sparen die Sparkassen schon heute 60 Mio. Euro pro Jahr. Der gleiche Betrag könnte zusätzlich eingespart werden, wenn die Outsourcing-Quote auf 100% steigt.
In Deutschland werden jedes Jahr rund 15 Milliarden Zahlungsverkehrstransaktionen getätigt. Knapp acht Milliarden entfallen auf die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe. Die beleglosen Transaktionen stellen in Deutschland die Mehrheit dar: 90% der Inlandstransaktionen erfolgen auf rein elektronischem Weg.

Quelle: FINANZ BETRIEB, 02.06.2004

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%