Archiv
SPD sucht Wehrpflicht-Kompromiss

Die SPD will den innerparteilichen Konflikt über die Abschaffung der Wehrpflicht entschärfen und weit vor dem nächsten SPD-Parteitag im Herbst 2005 zu einer einvernehmlichen Lösung kommen.

dpa KÖLN. Die SPD will den innerparteilichen Konflikt über die Abschaffung der Wehrpflicht entschärfen und weit vor dem nächsten SPD-Parteitag im Herbst 2005 zu einer einvernehmlichen Lösung kommen.

Inhaltlich soll der gesuchte Kompromiss darauf hinauslaufen, die Wehrpflicht formell zu erhalten, sie aber mit Elementen der Freiwilligkeit so zu verändern, dass sie de facto abgeschafft würde, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf führende Partei- und Fraktionskreise. Derzeit sind Befürworter und Gegner der Wehrpflicht in der SPD etwa gleich stark. Beim Parteitag 2005 soll abgestimmt werden.

Der stellvertretende verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Bartels, sagte: "Wir werden weit vor dem Parteitag zu einer gemeinsamen Position kommen. Die Wehrpflicht bleibt - aber mit Elementen der Freiwilligkeit. Alle sind dafür, dass die Freiwilligen-Kultur gestärkt wird." Bartels zufolge hat der Parteivorstand nach der jüngsten Parteikonferenz zum Thema die Initiative ergriffen. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD - Bundestagsfraktion, Michael Müller, bestätigte dem "Kölner Stadt- Anzeiger" die Bemühungen der SPD-Spitze: Parteichef Franz Müntefering "will das in geordnete Bahnen lenken".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%