Spekulationen in den Medien
Ministerpräsident Raffarin stellt Kabinett vor

Nach seiner Ernennung durch den wiedergewählten Staatspräsidenten Jacques Chirac will Frankreichs neuer Ministerpräsident Jean-Pierre Raffarin heute sein Interimskabinett präsentieren.

Reuters PARIS. Chirac hatte am Montag den bislang wenig bekannten, allgemein aber als volksnah und bodenständig geltenden Senator und liberaldemokratischen Landespolitiker Raffarin zum Chef einer Regierung bestimmt, die allerdings nur bis zu den Parlamentswahlen im Juni amtieren soll.

Die neue Regierung werde Frankreich auf den Wachstumspfad bringen, Arbeitsplätze schaffen und die Kriminalität bekämpfen, hatte Chirac nach seinem Erfolg über den Rechtsradikalen Jean-Marie Le Pen in der zweiten Wahlrunde am Sonntag erklärt.

In französischen Medien wurde spekuliert, wahrscheinlich werde Raffarin den Chirac-Vertrauten und RPR-Politiker Nicolas Sarkozy, dem Ambitionen für das Ministerpräsidentenamt nachgesagt wurden, für das Innenressort vorschlagen. Für das Amt des Wirtschaftsministers käme danach Francis Mer in Frage, Chef des Stahlgiganten Arcelor, der mit den Gewerkschaften umzugehen wisse. Für das Außenministeramt wurde in den französischen Medien am Montag der Name des langjährigen Chirac-Beraters Dominique de Villepin genannt.

Aus der Umgebung Raffarins verlautete, wahrscheinlich werde der bisherige Regionalratschef der Region Poitou-Charentes die Zahl der Schlüsselministerien in seinem Kabinett verringern, voraussichtlich auf 15 Posten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%