Spekulationen in Finanzkreisen: Senat will Bankgesellschaft wohl nicht verkaufen

Spekulationen in Finanzkreisen
Senat will Bankgesellschaft wohl nicht verkaufen

Im Bieterverfahren um die Bankgesellschaft Berlin will sich der Berliner Senat Finanzkreisen zufolge offenbar gegen einen Verkauf entscheiden und das angeschlagene Institut zunächst in Eigenregie sanieren.

rtr BERLIN. "Wir haben klare Informationen, dass morgen die Privatisierung beerdigt wird", hieß es am Montag in den Kreisen mit Blick auf eine Senatssitzung vom Dienstag. "Ich glaube, dass die (Senatoren) wirklich auf die Erfolgsmeldungen der Bank vertrauen und hoffen, dass sie in wirtschaftlich besseren Zeiten zu einem höheren Kaufpreis verkaufen können." Eine Sprecherin von Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sagte: "Wir werden uns erst morgen dazu äußern." Sarrazin will am Dienstag dem Senat eine Empfehlung über ein Übernahmeangebot des US-Konsortiums BGB Capital Partners abgeben. In Regierungskreisen hieß es, der Senat werde dann endgültig über die Offerte entscheiden.

Dem Land Berlin, das rund 81 % an der Bankgesellschaft hält, liegt ein Übernahmeangebot von BGB Capital Partners vor. Die US-Gruppe Lone Star Funds hatte als Bedingung für ein konkretes Angebot eine zusätzliche Unternehmensprüfung (due diligence) der Bank gefordert, was der Senat jedoch ablehnt. In Kreisen der Berliner Koalition aus SPD und PDS hatte es zuvor geheißen, Sarrazins inhaltliche Bewertung des Angebots von BGB Capital Partners sei "nicht so toll". "Ob da morgen aber schon eine Entscheidung fällt, vermag ich nicht zu sagen", verlautete aus den Kreisen weiter.

Die Bankgesellschaft wollte ihren operativen Verlust von 634 Mill. ? aus dem Jahr davor für 2002 mindestens halbieren. Im Aufsichtsrat hatte es Ende Februar geheißen, dieses Ziel sei wohl mehr als erreicht worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%