Spekulationen über Deutsche Telekom
Dax startet kaum verändert

Die Standardwerte an der Frankfurter Börse haben den Handel am Montag kaum verändert begonnen. Der Deutsche Aktienindex Dax kletterte 0,19 % auf 5.873,20 Punkte. Die mittelgroßen Werte im MDax bröckelten um 0,05 % auf 4.718,00 Punkte ab.

dpa-afx FRANKFURT. In den ersten Handelsminuten stiegen Metro -Aktien um 1,61 % auf 44,20 Euro und waren damit stärkster Wert im Dax. Dagegen waren Infineon mit einem Verlust von 1,13 % auf 26,35 Euro der am wenigsten gefragte Wert unter den Standardtiteln.

Wenig Bewegung trotz Spekulationen gab es bei der Deutschen Telekom: Die T-Aktien fiel um 0,34 % auf 26,01 Euro. Bei der möglichen Fehlbewertung des technischen Anlagevermögens könnte es sich laut "Spiegel" um eine Summe zwischen 15 und 21 Mrd.. DM handeln. Der Bonner Staatsanwaltschaft lägen interne Telekom-Vermerke vor, die von einer Falschbewertung in dieser Größenordnung ausgingen, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Die Platzierung neuer Infineon-Aktien steht wegen fallender Kurse auf der Kippe. Nach Handelsblatt-Informationen wollen große Fonds nur zu einem Preis von weniger als 25 Euro pro Aktie Anteilsscheine kaufen. Infineon wolle aber 27 Euro erzielen. Ein Infineon-Sprecher habe angedeutet, dass der Chiphersteller möglicherweise auf die Platzierung neuer Aktien verzichten werde, schreibt die Zeitung.

Kaum von der Stelle bewegten sich die Papiere der Deutschen Bank . Das Finanzhaus erwägt nach einem Bericht des "Spiegel" in die Übernahmeschlacht um die amerikanische Filialbank Wachovia einzugreifen. Das regionale Institut mit Sitz in Atlanta, das an der Börse derzeit mit knapp 15 Mrd.. USD (34,5 Mrd. DM/17,6 Mrd. Euro) bewertet wird, zählt mit 670 Geschäftsstellen in den Südstaaten und 3,8 Mill. Kunden zu den größten US-Banken. Die Deutsche Bank lehnte dazu laut "Spiegel" jeden Kommentar ab.

Bayer gaben um 0,20 % auf 44,26 Euro ab. Der Pharmakonzern Aventis will laut einem Pressebericht am heutigen Montag Exklusiverhandlungen mit Bayer über den Verkauf der Aventis-Pflanzenschutzsparte Aventis CropSience bekannt geben. Das meldete die "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) und beruft sich auf Informationen aus dem Verhandlungsumfeld. Aventis habe eine Stellungnahme abgelehnt, es gelte aber als sicher, dass der Aventis-Vorstand am Montag zusammentritt, um die Gespräche mit Bayer zu genehmigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%