Spekulationen um Asbest-Haftung: Wall Street beendet Woche uneinheitlich

Spekulationen um Asbest-Haftung
Wall Street beendet Woche uneinheitlich

Spekulationen über eine mögliche Begrenzung der Haftung für Asbestschäden haben nach Händlerangaben bei den US-Standardwerten am Freitag zu leichten Kursgewinnen geführt. "Es gibt Spekulationen, wonach der Präsident das Thema Asbest und mögliche Haftungsbeschränkungen in seiner Rede zur Lage der Nation ansprechen wird. Fast 40 Prozent der Dow-Werte sind von dem Thema betroffen", sagte Seth Tobias, Anlageberater für Circle T Partners.

Reuters NEW YORK. Einige schwache Quartalsbilanzen hätten jedoch die Stimmung an der Technologiebörse Nasdaq getrübt, sagten Händler. Der Dow-Jones-Index schloss 0,45 Prozent im Plus auf 9 840 Punkten, der Nasdaq-Index gab 0,25 Prozent auf 1 937 Punkte nach, und der breiter gefasste S&P-500-Index stieg 0,10 Prozent auf 1 133 Zähler.

Die Aktien von großen Industriewerten kletterten zum Teil deutlich. Händler sagten, die Anleger erhofften sich von einer möglichen Haftungsbegrenzung bei Asbestschäden positive Auswirkungen auf die Profitabilität der Unternehmen. Die Titel des Mischkonzerns Haliburton stiegen 7,26 Prozent auf 14,34 Dollar, und die Aktien von Dow Chemical gewannen 3,21 Prozent auf 28,90 Dollar. Die Titel der Minnesota Minig & Manufacturing (3M) gewannen 1,62 Prozent auf 111,23 Dollar. Die Aktien der Honeywell International stiegen rund 3,5 Prozent auf 32,70 Dollar.

Andere Händler sagten, die Gewinne bei Aktien wie Haliburton und Georgia Pacific seien eine Gegenreaktion zu den in jüngster Zeit bei diesen Werten beobachteten Verkäufen. Die Aktien des zweitgrößten US-Papier-und Holzkonzerns Georgia Pacific hatten seit Beginn des vierten Quartals 2001 nach Händlerangaben unter anderem auf Grund wachsender Asbest-Sorgen der Anleger rund 20 Prozent eingebüßt. Am Freitag legten die Aktien um rund 13,6 Prozent auf 24,70 Dollar zu.

Unerwartet schwache Quartalsberichte von Technologieunternehmen wie Ericsson belasteten nach Händlerangaben die Kurse an der Technologiebörse Nasdaq. Die auch in New York notierten Ericsson-Aktien gaben 6,61 Prozent auf 4,38 Dollar ab. Händler führten den Rückgang in erster Linie darauf zurück, dass Ericsson-Chef Kurt Hellstrom zuvor die Marktlage im ersten Halbjahr 2002 als schwierig bezeichnet habe.

Der Ausblick des US-Computerherstellers Compaq habe jedoch kurzfristig für bessere Stimmung unter den Investoren gesorgt, sagten Börsianer. Compaq rechnet für das Jahr 2002 mit einem höheren Gewinn als von Analysten erwartet. Die Aktien lagen zum Schluss jedoch mit rund 0,8 Prozent im Minus auf 11,95 Dollar.

Die Titel des Herstellers von Komponenten für die Glasfaserindustrie, JDS Uniphase , gaben im New Yorker Handel rund 9,25 Prozent auf 7,16 Dollar nach. Das Unternehmen hatte am Vortag mitgeteilt, es sei noch nicht sicher, ob die Talsohle bei den Umsätzen im März bereits erreicht sei. "Wir haben eine Reihe von unterschiedlichen Bilanzen, und es gibt keinen klaren Hinweis auf eine Trendwende der Konjunktur", sagte Keith Jancek, Vice President Institutional Sales bei Legg Mason Wood Walker.

An der New York Stock Exchange wechselten insgesamt rund 1,34 Milliarden Aktien den Besitzer, dabei überwogen 1 597 Gewinner 1 488 Verlierer, und 214 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,64 Milliarden Aktien 1887 Titel im Minus, 1649 im Plus und 337 unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden zehnjährigen Bonds zuletzt 13/32 tiefer mit 99-16/32 Punkten und erbrachten eine Rendite von rund 5,06 Prozent. Die 30-jährigen Titel gaben 10/32 auf 98-21/32 ab und rentierten mit 5,47 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%