Spezial Sprachtechnologie
Sprachausgabe: Schluss mit scheppern

WiWo / HANNOVER. Was in ein Sprachausgabe-System hinein geht, muss auch wieder herauskommen. Bei Dialog-Systemen geschieht der Output wieder als gesprochene Sprache (Text-to-Speech, TTS). Diese ist heute zwar klar verständlich und hat nichts mehr mit den Roboterstimmen schlechter Science-Fiction-Filmen zu tun, künstlich und abgehackt klingt sie dennoch.

"Ich habe mich daran gewöhnt, aber vielen Menschen ist die Stimme zu künstlich, sagt Wolfgang Karbstein, Sales Manager für Sprachsysteme bei IBM Deutschland. Der Grund für die computertypische Kurzatmigkeit der Sprachausgabe: Die Sätze werden aus relativ kleinen Einheiten zusammengestückelt. IBM arbeitet daran, Sprachausgabe aus größeren Einheiten zusammenzusetzen, so dass sich insgesamt ein flüssigeres Hörbild ergibt. Diese Methode verlangt jedoch nach relativ hoher Rechnerkapazität. Deshalb ist es auch eine Kostenfrage, ob Call-Center ihre digitalen Agenten mit der großmöglichen Natürlichkeit austatten. Die in der Branche hochgelobte TTS-Software RealSpeak von Lernout & Hauspie wird auch nach der Übernahme durch ScanSoft weiter bestehen. Philips, mit IBM und ScanSoft der dritte große Anbieter, hat auf der CeBIT angekündigt, RealSpeak zu lizensieren und künftig in eigene Produkte einzubauen. Weitere Verbesserungen der Sprachausgabe erwartet Christoph Pfeiffer, Vorstandsvorsitzender von Clarity, davon, dass Voice XML erweitert wird. Voice XML ist der Standard, mit dem Sprachanwendungen mit anderen Programmen kommunizieren. In künftigen Versionen sollen verstärkt Elemente wie Betonung und Stimmung berücksichtigt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%