Archiv
Spieltag der Emotionen mit vier Derbys

Es wird der Bundesliga-Spieltag der Emotionen werden. Gleich vier Derbys versprechen Spannung pur am Wochenende. Von besonderer Brisanz ist das Revier-Duell zwischen der Krisen geschüttelten Borussia aus Dortmund und dem FC Schalke 04.

dpa DÜSSELDORF. Es wird der Bundesliga-Spieltag der Emotionen werden. Gleich vier Derbys versprechen Spannung pur am Wochenende. Von besonderer Brisanz ist das Revier-Duell zwischen der Krisen geschüttelten Borussia aus Dortmund und dem FC Schalke 04.

"Die ganze Stadt lechzt nach einem Sieg gegen Königsblau", sagte BVB-Sportmanager Michael Zorc. Für Dortmunds Geschäftsführer Michael Meier ist es das "wichtigste Spiel der Saison". Denn mit einer Niederlage würde die Talfahrt des Tabellen-13. fortgesetzt und die Diskussion um Trainer Bert van Marwijk intensiviert.

Schalke 04 will die durch Fahrlässigkeit verursachte 1:2-Schlappe im Uefa-Cup bei Feyenoord Rotterdam wieder ausbügeln und in der Bundesliga auf Erfolgskurs bleiben. "Ich will einfach gewinnen, damit wir oben dabei bleiben", meinte Ralf Rangnick, der Chefcoach des Tabellen-Zweiten. Dass Schalke die letzten 13 Spiele gegen den BVB nicht verloren hat, ist für ihn aber nicht mehr als eine "schöne Zahlenspielerei". Schließlich können die Dortmunder durch eine Niederlage auf einen Abstiegsrang rutschen. Dagegen könnten die Schalker mit einem Erfolg Rangnicks Traumziel näher kommen: "Theoretisch kann es sogar sein, dass der FC Bayern bald uns jagt."

Diese Hoffnung wollen die Münchner im Derby beim 1. FC Nürnberg nicht nähren. "Wir haben uns an die Spitze gekämpft und wollen sie überhaupt nicht mehr abgeben", betonte Bayern-Star Michael Ballack, der fest an den fünften Pflichtspielsieg in Serie glaubt. Die zuletzt drei Mal sieglosen Franken wollen jedoch dem Starensemble den Weg zur Herbstmeisterschaft erschweren. "Wir werden Olli Kahn so beschäftigen, dass er beide Hände braucht", konterte FCN-Coach Wolfgang Wolf eine Verbalattacke von Bayern-Torwarttrainer Sepp Maier ("Gegen den Club langt Olli eine Hand").

Drei Plätze, aber nur drei Punkte trennen den Hamburger SV (8.) und Hannover 96 (5.) vor dem Zweikampf der formstarken norddeutschen Clubs. Die Hanseaten würden mit einem Sieg an den Niedersachsen vorbeiziehen. "Dann gehen alle glücklich nach Hause und haben einen schönen Nikolaus", hofft HSV-Trainer Thomas Doll. Bereits gut gelaunt geht sein Kollege Ewald Lienen in die Partie. Auf die Frage nach den Parallelen der positiven Entwicklung beider Clubs sagte er: "Es hat einen Trainerwechsel in Hamburg gegeben, während sich hier nur der Trainer geändert hat."

Eine Premiere gibt es in Rheinland-Pfalz mit dem ersten Derby in der Bundesliga-Historie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Aufsteiger FSV Mainz 05. "Das ist das reizvollste Spiel des Jahres", meinte 05-Trainer Jürgen Klopp, "das wir mit aller Macht gewinnen wollen." Mit einem zusätzlichen Anreiz motiviert Lauterns Coach Kurt Jara ("Wollen mit vollem Risiko nach vorne spielen") seine Profis: Sie bekommen fünf freie Tage bei einem Sieg.

Den Anschluss an das Führungsduo Bayern und Schalke will der zuletzt labile VfB Stuttgart mit einem Heimsieg über den Tabellen-16. VfL Bochum halten. "Wir müssen gegen die Bochumer alle Register ziehen, um sie zu schlagen", forderte VfB-Trainer Matthias Sammer, dessen Team 19 der bislang 27 Heimspiele gegen die Revier-Elf gewann.

Am Scheideweg befindet sich der Bundesliga-Vierte VfL Wolfsburg vor dem Gastspiel bei Bayer 04 Leverkusen. "Ich habe in guten Zeiten immer gesagt, dass wir uns beweisen müssen, wenn es nicht so läuft", sagte VfL-Coach Erik Gerets nach vier Auswärtspleiten in Serie. Bayer-Trainer Klaus Augenthaler will die Aufholjagd fortsetzen: "Wenn wir die sechs Punkte gegen Wolfsburg und Gladbach holen, dann können wir vielleicht noch vorne reinschnuppern."

Auch Meister SV Werder Bremen, der beim SC Freiburg antritt, will verlorenes Terrain zurückgewinnen. Für Werder-Coach Thomas Schaaf ist deshalb das Champions-League-Gruppenendspiel gegen den FC Valencia zunächst noch kein Thema: "Wir wissen, dass sich die Öffentlichkeit viel mehr mit der Partie in Valencia beschäftigt, aber wir werden das bis zum Samstagabend vermeiden."

Seinen ersten Sieg als Hansa Rostocks Coach peilt Jörg Berger mit dem Tabellenletzten bei Arminia Bielefeld an. "Ich habe immer zwei, drei Spiele gebraucht, bis meine Arbeit fruchtet." Immerhin habe man noch 19 Partien vor sich: "Wir können es noch schaffen." Aufpolieren möchte auch Borussia Mönchengladbachs neuer Trainer Dick Advocaat seine bisher magere Bilanz (vier Spiele, vier Punkte) bei Hertha BSC.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%