Spitzenquartett spielt nur Remis
Stuttgart behauptet Tabellenführung

Der VfB Stuttgart hat auch nach dem 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga die Tabellenführung verteidigt. Der FC Bayern München musste sich mit einem Unentschieden gegen Schlusslicht 1. FC Köln begnügen.

Der VfB Stuttgart hat am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit und die Tabellenführung verteidigt. Am Samstag kam die Mannschaft von Trainer Felix Magath zu einem torlosen Remis beim VfL Bochum und musste aber nach neun Siegen in Serie die ersten Punktverluste hinnehmen.

Doch die Verfolger Werder Bremen, Bayer Leverkusen und Bayern München konnten nicht vom Unentschieden des VfB profitieren. Bremen kam im Nordderby beim Hamburger SV nicht über ein 1:1 hinaus, Leverkusen musste sich gegen 1860 München ebenfalls mit einem Remis begnügen. Titelverteidiger Bayern München quälte sich zu einem 2:2 gegen Schlusslicht 1. FC Köln.

Im Abstiegskampf konnten Eintracht Frankfurt durch ein 3:2 über den VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach (2:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern Boden gut machen. Am Sonntag spielen noch Hertha BSC gegen den FC Schalke 04 und Hansa Rostock gegen Borussia Dortmund.

Hamburger SV - Werder Bremen 1:1 (0:1)

Die Gäste bestimmten von Beginn an das Nordderby und erspielten sich eine Reihe von Tormöglichkeiten. Doch erst in der 27. Minute durfte Werder jubeln. Zunächst scheiterte Ailton an Hamburgs Torhüter Stefan Wächter, doch den Abpraller schoss Fabian Ernst aus rund 30 Metern in das leere Gehäuse.

Erst nach der Halbzeitpause legte der HSV seine Lethargie ab und drängte vehement auf den Ausgleich. Der eingewechselte Christian Rahn düpierte dann in der 50. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß vom rechten Strafraumeck die gesamte Bremer Abwehr und Torwart Andreas Reinke.

Bayer Leverkusen - 1860 München 2:2 (0:1)

Leverkusen war von Beginn an bemüht, die weiße Weste in Heimspielen von sechs Siegen in sechs Spielen auszubauen. Die Mannschaft von Trainer Klaus Augenthaler erarbeitete sich acht große Chancen allein im ersten Spielabschnitt. Den einzigen Treffer in den ersten 45 Minuten erzielten aber die Gäste. Nach einer Vorlage von Thomas Weißenberger drosch Danny Schwarz den Ball unhaltbar für Bayer-Schlussmann Hans-Jörg Butt unter die Latte (36.).

Und die Gäste, die zuvor zwei Mal in Folge verloren hatten, legten nach. Nach einer Flanke des eingewechselten Remo Meyer prallte der Ball vom linken Oberschenkel von Stürmer Markus Schroth ins Leverkusener Gehäuse (56.).

Doch Leverkusen bäumte sich gegen die erste Heimniederlage auf. Vier Minuten nach dem zweiten Gegentreffer traf Robson Ponte zum 1:2-Anschluss. In der 68. Minute mussten die «Löwen» zudem mit zehn Spielern auskommen. Benny Lauth wurde von Schiedsrichter Michael Fröhlich des Feldes verwiesen.

Gegen die dezimierten Gäste gelang Lucio mit einem Gewaltschuss zehn Minuten nach der Roten Karte von Lauth der Ausgleich.

VfL Bochum - VfB Stuttgart 0:0

In einer niveauarmen Partie konnte auch der VfL Bochum dem VfB Stuttgart nicht die erste Niederlage in der Liga zufügen. Zwar waren die Westfalen dem Tabellenführer überlegen, konnten sich aber selbst kaum Tormöglichkeiten erarbeiten. Die größte Chance vergab Peter Madsen 20 Minuten vor dem Ende, als er knapp neben das Tor von Stuttgarts Schlussmann Timo Hildebrand köpfte

.

Bayern München - 1. FC Köln 2:2 (1:1)

Bayerns Trainer Ottmar Hitzfeld schonte Starstürmer Roy Makaay. Für den Niederländer begannen Roque Santa Cruz und Claudio Pizarro im Sturm. Und die Gastgeber drückten gegen den Tabellenletzten von Beginn an auf die Führung. Doch trafen Ze Roberto und Santa Cruz zunächst nur den Pfosten und die Latte.

Umso überraschender fiel die Führung des Aufsteigers. Andrej Woronin ließ in der 35. Minute nach einem Konter Nationalmannschafts-Kapitän Oliver Kahn keine Chance. Doch noch vor der Pause gelang Pizarro der Ausgleich (42.).

Und gleich nach der Halbzeit schien der Peruaner seine Mannschaft auf Siegkurs zu bringen. Zunächst scheiterte Michael Ballack mit einem Kopfball am Kölner Schlussmann Stefan Wessels, Pizarro verwertete den Abpraller zur ersten Führung der Münchner (49.). Doch die Freude währte nur elf Minuten. Einen Schnellangriff schloss Alexander Voigt nach einer Stunde zum 2:2-Ausgleich ab.

Hannover 96 - SC Freiburg 3:0 (1:0)

Hannover präsentierte sich in einer an Höhepunkten armen Partie als das dominantere Team. Die Führung von 96-Stürmer Thomas Brdaric zwei Minuten vor der Halbzeitpause war aber verdient.

Der Angreifer leitete auch die Vorentscheidung zugunsten der Hausherren ein. Seinen Pass verwertete Daniel Stendel nach 66 Minuten zum 2:0. Thomas Christiansen sorgte fünf Minuten vor Schluss für den 3:0-Endstand.

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (0:1)

Gladbach hatte nach knapp vier Minuten die große Chance auf die Führung. Doch der freistehende Joonas Kolkka schoss aus sieben Meter kläglich neben das Lauterer Tor. Besser machte es knapp 20 Minuten später Lincoln. Nach einer Hereingabe von Miroslav Klose spitzelte der Brasilianer den Ball am Gladbacher Torhüter Jörg Stiel vorbei ins Tor (23.).

Doch gleich nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Nach einem Fehler von Lauterns Keeper Tim Wiese, der den Ball mit einer Hand in die Mitte des Spielfeldes abwehrte, hob Bradley Carnell in seinem ersten Saisonspiel von Beginn an den Ball aus 30 Metern in das Tor.

Auch im zweiten Spielabschnitt gestaltete sich die Partie zunächst ausgeglichen. Lincoln hatte die Chance zur erneuten Gäste-Führung. Doch der Mittelfeldspieler scheiterte an Stiel. Besser machte es Arie van Lent, der bei seinem Kopfballtreffer Wiese erneut alt aussehen ließ (69.).

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 3:2 (1:2)

Der VfL Wolfsburg wollte sich für die 1:3-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach revanchieren. Bei Aufsteiger Eintracht Frankfurt schien das Team von Trainer Jürgen Röber schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Nach 13 Minuten besorgte Miroslav Karhan die Gästeführung, zwölf Minuten später erzielte Diego Klimowicz den zweiten Treffer gegen die harmlosen Frankfurter.

Doch nur sieben Minuten später verkürzte Christoph Preuß nach einer Ecke auf 1:2. Der Treffer gab den Gastgebern Aufwind. So fiel auch der Ausgleich verdient. Ervin Skela verwandelte nach 56. einen umstrittenen Foulelfmeter, Markus Beierle sorgte 17 Minuten vor dem Ende für die erste Frankfurter Führung und den dritten Saisonsieg.

Hertha BSC - FC Schalke 04

Im Duell der bisher größten Enttäuschungen der Liga müssen Hertha wie auch Schalke gewinnen, um nicht tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten. Einen Tag nach seinem 50. Geburtstag wünscht sich der Grippe-geplagte Huub Stevens natürlich den dritten Saisonsieg seiner Mannschaft als Geschenk.

Von seiner früheren Mannschaft darf Stevens keine Geschenke erwarten. Die hohen Erwartungen, die nach der Verpflichtung von Trainer Jupp Heynckes in Gelsenkirchen aufgeflammt waren, sind spätestens nach der 0:1-Niederlage gegen Hansa Rostock sowie dem Uefa-Cup-Aus gegen Bröndby Kopenhagen erloschen. Zudem muss in Berlin U 21-Nationalspieler Mike Hanke ersetzt werden. Der Stürmer musste auf Grund einer blutenden Magenschleimhautentzündung ins Krankenhaus zur Untersuchung eingeliefert werden. Auch der Einsatz von Abwehrspieler Tomasz Hajto ist fraglich. Der Pole laboriert an einer leichten Bänderdehnung im Knie.

Hansa Rostock - Borussia Dortmund (beide Sonntag, 17.30 Uhr)

Mit dem zweiten Erfolg gegen den zweiten Ruhrrivalen binnen einer Woche will Hansa Rostock die unmittelbare Abstiegszone verlassen. Allerdings haben die Hanseaten die letzten drei Heimspiele gegen Dortmund jeweils verloren. Davor gelangen den Gastgebern aber drei Erfolge in Serie.

Bei den Dortmundern lichtet sich das Lazarett. Ewerthon hat seine Verletzung im Sprunggelenk überwunden. Somit muss Borussen-Trainer Matthias Sammer nur noch auf zehn Profis verzichten. doch nach dem Aus im Uefa-Cup gegen den FC Souchaux sind die Sorgen größer geworden. Tomas Rosicky warnt bereits vor dem Auseinanderfallen der Mannschaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%