Sportartikel-Hersteller mit Rekordumsatz
Adidas-Salomon rechnet mit schwierigem US-Markt

Die Schwäche auf dem nordamerikanischen Markt und hohe Werbeaufwendungen haben Adidas-Salomon im letzten Jahr einen deutlichen Gewinnrückgang eingebrockt. Wie der Sportartikelhersteller am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte, ging der Gewinn im letzten Jahr gegenüber 1999 trotz Rekordumsatz um ein Fünftel zurück.

ap HERZOGENAURACH. Insgesamt habe der Konzern den Umsatz in 2000 gegenüber dem Vorjahr um 17 % auf 5,8 Mrd. Euro (rund 11,6 Mrd. DM) gesteigert. Der Gewinn habe sich jedoch im selben Zeitraum um 20 % auf 182 Mill. Euro (rund 364 Mill. DM) verringert.

Adidas-Salomon habe mit allen Marken den Umsatz steigern können. Doch während die Erlöse in Asien und Lateinamerika nach eigenen Angaben überproportional stiegen, stagnierten die Umsätze in Nordamerika. Für Thomas Jöckel, Analyst von Union Investment, ist die Schwäche in den USA eine der Hauptfaktoren für den Gewinnrückgang. Aber auch die hohen Investitionen im vergangenen Jahr hätten das Ergebnis gebremst, sagte Jöckel.

Adidas-Salomon investierte nach eigenen Angaben 2000 sowohl in neue Werbeverträge mit Sportlern und Mannschaften, als auch in Marketing bei sportlichen Großereignissen wie Fußball-Europameisterschaften und Olympische Spiele in Sydney. Die operativen Aufwendungen seien insgesamt um 12 % auf 2,1 Mrd. DM gestiegen. Als Folge habe das Betriebsergebnis 2000 mit 437 Mill. Euro um neun Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Gewinnsteigerung für dieses Jahr erwartet



In diesem Jahr rechnet adidas-Salomon nach eigenen Angaben mit einer Gewinnsteigerung von 15 %. Die Produktgliederung werde sich erstmals positiv auf die Ergebnisse der Gruppe auswirken, hieß es. Bis auf Amerika sei in allen Regionen mit einem Umsatzwachstum zu rechnen. Adidas America bleibe jedoch "eine Herausforderung". Mit "qualitativen Verbesserungen" sei erst im zweiten Halbjahr 2001 zu rechnen. Schließlich sei auch der Auftragsbestand in Nordamerika zurückgegangen, während in Asien und Europa solide Zuwächse erzielt worden seien.

Weltweit habe sich der Auftragsbestand nur um ein Prozent gegenüber Ende 1999 erhöht. Während der Verkauf von Sportschuhen zugenommen habe, sei der Absatz an Sportbekleidung nahezu unverändert geblieben.

Vorstandschef Herbert Hainer bezeichnete das Jahr 2000 als "ein entscheidendes Jahr". Die "Anstrengungen im Hinblick auf die Neustrukturierung und Neuorientierung des Unternehmens werden in 2001 zu einer wesentlichen Steigerung des Umsatzes und Gewinns führen", sagte Hainer.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%