Staat will Mehrheit des Geschäfts
Ruhrgas blitzt in Ungarn ab

Gescheitert ist das Bemühen der Ruhrgas AG, 49 % der Gassparte des ungarischen Öl- und Gaskonzerns Mol Rt zu übernehmen. Der Mol-Vorstand hat entschieden, ab jetzt Exklusivverhandlungen mit der staatlichen ungarischen Entwicklungsbank MFB über den Verkauf eines Mehrheitanteils am Gasgeschäft zu führen.

rev BUDAPEST. Im Oktober hatte die Ruhrgas ihr Interesse an Mol vor allem mit der Zukunftsträchtigkeit des ungarischen Gasmarktes begründet. Ruhrgas gilt als größter privater Gaskonzern Europas.

Mol wiederum ist das größte ungarische Unternehmen, dessen Aktien zu den führenden Werten an der Budapester Börse gehören. Auf dem einheimischen Markt hat die Gesellschaft ein Monopol beim den Import sowie der Förderung von Gas und dessen Verteilung an die sechs regionalen Gasverteiler. Knapp 53 % der Mol-Anteile liegen bei ausländischen institutionellen Investoren, 25 % hält der Staat. 4,9 % entfallen auf ungarische institutionelle Anleger, der Rest ist Streubesitz.

Der Energiekonzern will die Gassparte loswerden, um sich auf das Ölgeschäft zu konzentrieren. Mol sucht den Wettbewerb mit der österreichischen OMV sowie der polnischen PKN um die führende Rolle im Benzinhandel Ostmitteleuropas. Außerdem ist das Gasgeschäft verlustreich, weil der ungarische Staat als Regulierer eine Erhöhung der günstigen Verkaufspreise im Inland verhindert, obwohl die Importpreise hoch sind. Schließlich sind im April Parlamentswahlen.

Beobachter vermuten, die neue Verkaufsstrategie der Mol gehe auf massiven Druck der Regierung zurück. Premierminister Viktor Orban hatte die Verstaatlichung der Gassparte kürzlich als einziges Mittel bezeichnet, soziale Probleme auf Grund des Gaspreise zu verhindern. Im Geschäftsjahr 2001 ist der Jahresgewinn von Mol trotz eines Umsatzplus von 8 % auf umgerechnet 4,5 Mrd. Euro um 92 % auf umgerechnet 10 Mill. Euro eingebrochen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%