Staatanwaltschaft vermutet Notwehr
Ermittlungen nach tödlichem Schuss auf Automatenknacker

Ob dabei der Polizist und seine Kollegin vernommen werden können, war zunächst unklar. Die beiden Beamten waren nach dem Vorfall am Sonntag nicht vernehmungsfähig.

HB NORDHAUSEN. Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen Automatenknacker im thüringischen Nordhausen haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag die Ermittlungen fortgesetzt. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen will nun die Waffe untersuchen lassen. Auch die Tatortgruppe des Landeskriminalamts (LKA) ermittle, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Montag. Ein Polizist hatte am Sonntag den 30 Jahre alten vorbestraften Automatenknacker erschossen, als dieser die Beamten mit Pflastersteinen bewarf. Die Staatsanwaltschaft geht von Notwehr aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%