Staatsanwalt und Richter unter Polizeischutz
Angeklagte im Pearl-Prozess erklären sich für unschuldig

Im Prozess um die Ermordung des amerikanischen Journalisten Daniel Pearl haben sich die Angeklagten am Montag in Karachi für nicht schuldig erklärt. Die Verhandlung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, aus Gerichtskreisen verlautete jedoch, die vier Angeklagten hätten auf die Frage, ob sie schuldig seien, mit Nein geantwortet.

WiWo/ap KARACHI. Das Gerichtsgebäude wird seit Prozessbeginn schwer bewacht, Richter und Staatsanwalt stehen unter Polizeischutz.

Es war nicht sicher, ob der Hauptangeklagte und mutmaßliche Mörder Pearls, Scheich Ahmed Omar Saeed, überhaupt auf Fragen des Richters antworten würde. Saeed hatte zuvor erklärte, er erkenne das säkulare Rechtssystem in Pakistan nicht an und verlange, vor ein islamisches Gericht gestellt zu werden. Saeed und seinen drei Mitangeklagten werden Mord, Entführung und Terrorismus vorgeworfen. Ihnen droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe.

Etwa 70 zusätzliche Polizisten wurden abgestellt, um das Gefängnis in Karachi während des Prozesses zu bewachen. Ein Polizeisprecher sagte, man fürchte, dass Komplizen der Angeklagten einen Befreiungsversuch starten könnten. Das Haus von Staatsanwalt Raja Quereshi wird rund um die Uhr bewacht, und auch seine Mitarbeiter und Richter Abdul Ghafoor Memon erhielten Leibwächter. Am Freitag war Richter Arshad Noor Khan als Vorsitzender Richter abgelöst worden. Er war dabei, als Saeed in einer Anhörung am 14. Februar gestand, an der Entführung Pearls beteiligt gewesen zu sein. Saeed widerrief diese Aussage später; die Verteidigung erklärte Khan für befangen.

Pearl, Asien-Korrespondent des "Wall Street Journals", war am 23. Januar von einem Treffen mit islamischen Extremisten in Karachi nicht mehr zurückgekehrt. Eine Organisation mit der Bezeichnung Nationalbewegung für die Wiederherstellung der Souveränität Pakistans bekannte sich dazu, den Journalisten entführt zu haben. Ein an US-Diplomaten geschickter Videofilm zeigt die Ermordung Pearls. Seine Leiche wurde nicht gefunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%