Stärkste Verluste im Nemax 50 für Werte, die den Auswahl-Index zum Ende des Jahres verlassen müssen
Nemax profitiert von EZB-Zinssenkung und Nasdaq

Deutliche Kursgewinne bei den Standardwerten in Europa und den USA sowie eine kräftige Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben am Donnerstag den Boden für weitere Gewinne am Neuen Markt bereitet. Der Auswahlindex Nemax 50 stieg bis Handelsschluss um 1,75 % auf 1 141,93 Punkte. Der Nemax All Share übersprang die 1 100-Zähler-Marke und tendierte 0,95 % fester bei 1 103,95 Punkten.

dpa-afx FRANKFURT. "Die Stimmung ist weiterhin sehr freundlich an der Börse", sagte ein Düsseldorfer Händler. Technologietitel seien wieder gefragt und bildeten so die Speerspitze der jüngsten Aufwärtsbewegung. Dabei vollziehe der Neue Markt aber vor allem die Kursbewegungen der US-Computerbörse Nasdaq nach. Die Technologieleitbörse lag zum Handelsschluss des Neuen Marktes 2,01 % im Plus.

Die stärksten Verluste im Nemax 50 erlitten die drei Werte, die den Auswahl-Index zum Ende des Jahres verlassen müssen. Die Deutsche Börse hatte am Mittwochabend entschieden Biodata, Constantin Film und Fantastic aus dem Auswahlindex herauszunehmen. Sie werden durch Dialog Semiconductor , Plambeck Neue Energien und Rhein Biotech ersetzt.

Biodata verloren 9,09 Prozent auf 0,50 Euro, Constantin 10,0 Prozent auf 6,30 Euro, und Fantastic brachen um 11,32 Prozent auf 0,47 Euro ein. Dialog und Plambeck tendierten fester, während Rhein Biotech geringfügig schwächer schlossen.

Lion Bioscience erfüllt Analystenerwartungen

Lion Bioscience schlossen 1,09 Prozent schwächer bei 20,03 Euro, nachdem sie zeitweise bis auf 21,10 Euro gestiegen waren. Der Anbieter von Analyse-Software für die Biotechnologieindustrie hatte vor Börsenbeginn seine Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und die Erwartungen der Analysten erfüllt.

Evotec OAI schwankten ebenfalls um ihren Vortagesschluss und schlossen 0,44 Prozent schwächer mit einem Stand von 11,43 Euro. Das Biotechnologieunternehmen verdreifachte in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres seinen Umsatz und verringerte gleichzeitig seinen Verlust. Analysten hatten jedoch eine deutlichere Verringerung des Fehlbetrages erwartet und zeigten sich über die Zahlen eher enttäuscht.

Während der Nemax Biotechnologie-Index 0,45 Prozent auf 79,58 Punkte nachgab, stieg der Subindex Technologie um 2,10 Prozent auf 47,13 Punkte.

Vor allem das Schwergewicht Aixtron zog diesen Branchenindex nach oben. Die Aktien des Maschinenbauers für die Halbleiterindustrie stiegen um 6,26 Prozent auf 21,89 Euro. Sowohl der Umsatz (61,1 Millionen Euro) als auch das Betriebsergebnis (15,8 Millionen Euro) übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich.

United Labels enttäuscht die Anleger

United Labels brachen hingegen deutlich ein, nachdem das Unternehmen schwächer als erwartete Quartalszahlen vorgelegt und seine Gesamtjahresprognose gesenkt hatte. Der Aktienkurs des Händlers von Lizenzrechten für Comic-Figuren stürzte um 29,34 Prozent auf 4,84 Euro ab.

Die Anteilscheine von Freenet.de stiegen trotz schwachen Geschäftszahlen um 2,45 Prozent auf 10,45 Euro. Zwischenzeitlich waren die Papiere bis auf 9,10 Euro gefallen, erholten sich im späten Handel bei geringem Volumen aber wieder. Der Umsatz lag im dritten Quartal mit 12,39 Millionen DM nur knapp über dem Vorsteuerverlust von 12,207 Millionen DM. Nach Einschätzung der Analysten von Hornblower Fischer verfüge Freenet.de auch über ausreichend Geld (120,7 Millionen DM) und könne noch mehrere Quartale Verluste verbuchen.

T-Online kletterten um 1,22 Prozent auf 10,80 Euro. Der Internet-Provider und freenet.de-Konkurrent hatte am Dienstag seine Zahlen vorgelegt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%