Archiv
Stahlriese vor langer EU-Prüfung

jh HB BRÜSSEL. Die drei neuen Stahlpartner Usinor, Arbed und Aceralia stellen sich auf eine längere Untersuchung ihrer Fusion durch die EU- Wettbewerbshüter ein. "Wir gehen von einer viermonatigen Prüfung aus", sagte Usinor-Präsident Francis Mer in Brüssel. Der Franzose erwartet, dass die EU-Behörde Kritik an der allzu mächtigen Position des neuen Stahlriesen im Vertrieb und bei der Weiterverarbeitung von Flachstahl üben wird. Zurückblickend auf die Genehmigung des Einstiegs bei dem belgischen Stahlunternehmen Cockerill Sambre meinte er: " Wir wissen genau, was uns erwartet." Offiziell angemeldet werde die Fusion in Brüssel vermutlich Anfang März, ergänzter er. Grundlage des Wettbewerbsverfahrens ist die Fusionskontrollverordnung der EU. Diese sieht zunächst eine einmonatige Prüfung vor. Ist der Kommission in diesem Zeitraum eine abschließende Prüfung nicht möglich, beginnt sie eine eingehende, auf weitere vier Monate befristete Prüfung, bei der auch die Konkurrenten ihre wettbewerbsrechtlichen Bedenken in Brüssel vorbringen können. Da es sich im vorliegenden Fall um eine reine Stahlfusion handelt, kann die Kommission auf den Vertrag der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) zurückgreifen. Dieser erlaubt ihr in bestimmten Fällen eine weniger strenge Einhaltung der Prüfungsfristen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%