Standardwerte besonders gefragt
Die Wall Street beendet die Woche mit Gewinnen

Die New Yorker Börse hat sich am Ende der Woche von ihren schweren Einbrüchen aus der Vorwoche insgesamt erholt. Auch am Freitag zogen die Aktienkurse an der Wall Street an. Dabei lagen die Standardwerte gegenüber der Technologiebranche erneut im Vorteil. Der Dow Jones Index stieg am Freitag um 79,72 Punkte auf 9878,78. Das ist ein Plus von weniger als einem Prozent. Die Technologie-Börse Nasdaq schloss mit 1 840,33 um 19,76 Punkte oder 1,08 % höher. Damit holte der Index nur einen Teil der kräftigen Einbußen von 6 % am Mittwoch wieder ein. Der breiter angelegte S&P 500-Index legte am Freitag um 12,39 Punkte auf 1160,34 Punkte zu.

dpa/rtr NEW YORK. Der Kurs des Euro zum US-Dollar fiel am Freitag auf den Devisenmärkten. Ein Euro kostete 0,87795 $ nach 0,88245 am Vortag. Daraus ergibt sich für den Dollar zur D-Mark ein Kurs von 2,2278 DM.

Börsianer sagten, der Markt sei nach widersprüchlichen Konjunkturdaten verunsichert. Zwar verbesserte sich der von der Universität Michigan herausgegebene Index des Verbrauchervertrauens im März auf 91,5 Punkten von 90,6 Punkten im Vormonat und wies erstmals seit drei Monaten nach oben. Der am gleichen Tag veröffentlichte Index der Produzenten in Chicago wies aber den niedrigsten Stand seit 1982 aus.

Der Produzenten-Index für die Region Chicago für den Monat März verzeichnete einen Rückgang um über acht Punkte auf saisonal bereinigt 35 Zähler. Wie die National Association of Purchasing Management-Chicago mitteilte, bedeutet ein unter 50 Zählern liegender Indexstand einen Wachstumsrückgang der produzierenden Wirtschaft.

Chipbranche mit Verlusten

Gegen den Trend verzeichneten die Papiere von Micron Technology Kursabschläge, sie verbilligten sich um 8,22 % auf 41,53 Dollar. Der Chip-Hersteller hatte am Donnerstag zwar leicht bessere als von den Marktbeobachtern erwartete Ergebniszahlen für das zweite Quartal bekannt gegeben. Aber die zugleich ausgewiesenen Umsatzeinbußen spiegelten die breite konjunkturelle Abschwächung der Halbleiterindustrie und den Nachfragerückgang bei PC´s wider, sagten Händler. Ebenfalls unter Druck gerieten Xilinx Inc. und Altera Corp , die sich um rund fünf Prozent auf 35-1/8 Dollar beziehungsweise mehr als vier Prozent auf 21-7/16 Dollar verbilligten. Das Investmenthaus Salomon Smith Barney hatte zuvor seine Gewinnprognosen für beide Chip-Hersteller nach unten korrigiert. Auch der weltweit führende Chip-Produzent Intel Corp musste Federn lassen.

Dem positiven Trend des Dow folgend notierten dagegen die Aktien des Nahrungsmittelunternehmens Tyson Foods Inc. im Plus. Sie verteuerten sich mehr als 17 % auf 13,47 Dollar. Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, wegen Unstimmigkeiten von einem Zusammenschluss mit der Fleischverpackungsfirma IBP Abstand zu nehmen.
Auch die Kreditkartenfirma American Express stand in der Gunst der Anleger. Die Aktien legten rund sechs Prozent auf 41,30 Dollar zu, nachdem Zeitungen berichtet hatten, Citigroup sei an einer Übernahme von American Express interessiert. Die Aktien von Citigroup legten 0,63 % auf 44,98 Dollar zu. Kursgewinne verzeichneten auch die Aktien der Bankholding Fleet Boston Financial Corp. mit einem Plus von 2,86 % auf 37,75 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten insgesamt rund 1,28 Mrd. Aktien den Besitzer, dabei überwogen 2100 Gewinner 965 Verlierer, während 206 Titel unverändert blieben. Bei Umsätzen von rund 2,08 Mrd. Aktien schlossen an der Nasdaq 2363 Titel im Plus, 1414 Titel im Minus und 572 unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt 20/32 fester und erbrachten eine Rendite von rund 5,45 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%