Starkes Wachstum prognostiziert
Interaktives Fernsehen auf dem Vormarsch

Das interaktive Fernsehen (iTV) steht nach Einschätzung von Pro Sieben Sat1 vor starkem Wachstum. Bis 2006 werde sich die Nutzerzahl des führenden iTV-Standards MHP (Multimedia Home Platform) auf über drei Millionen verhundertfachen, prognostizierte der TV-Konzern am Montag in München. Momentan gebe es noch weniger als 25 000 angeschlossene Haushalte.

HB/dpa MÜNCHEN. Pro Sieben will zur Computermesse CeBit vorübergehend das nach Unternehmensangaben erste echte iTV-Programm in Deutschland starten. Der Sender arbeitet dabei mit Sony, Thomas Cook und KarstadtQuelle zusammen. "Nach der Messe stellen wir iTV vorerst wieder ein, da es wegen der geringen Nutzerzahl noch nicht lohnt", sagte Marcus Englert, Geschäftsführer der Pro Sieben Sat1-Multimediatochter SevenOne Intermedia.

Der Regelbetrieb sei erst ab einer halben bis einer Million MHP-Empfänger rentabel. Wann diese Zahl erreicht werde, sagte Englert nicht. 2006 will er mit iTV jedoch schon Gewinn machen. Vorbild sei England: "BSkyB erlöst dort durch iTV mit jedem seiner 5,7 Millionen Nutzer pro Jahr zusätzlich 45 Euro", sagte der Intermedia-Chef. Eine Gefahr für das ProSieben-iTV durch einen möglichen Verkauf der Muttergesellschaft KirchMedia sieht Englert wegen geringer Anlaufinvestitionen nicht: Der Sender habe bislang weniger als 200 000 Euro investiert.

Ähnliche Formate wie Pro Sieben bieten bereits ARD, ZDF und RTL an. "Der Unterschied unseres Angebots ist das "Picture-in-Picture"- Prinzip", sagte Englert: Das TV-Bild ist ständig in einem Fenster zu sehen, während der Zuschauer per Fernbedienung interaktive Inhalte abruft.

So kann er am Fernseher einkaufen, sein Horoskop, regionale Wetterberichte und Nachrichten abrufen. In Teilen erinnert das Angebot dabei noch an einen modernen Videotext. "In Zukunft sollen die Zuschauer auch Reisen buchen sowie E-Mails und SMS versenden können", sagte Englert. Eine weitere mögliche Anwendung sei TV- Banking.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%