Archiv
„Stealing Rembrandt“: Krimispaß aus Dänemark

dpa HAMBURG. Die merkwürdigsten Geschichten sind meistens wahr, die kann sich niemand ausdenken - so denkt man, wenn man diese Krimikomödie aus Dänemark sieht, die auf einer wahren Begebenheit beruht.

dpa HAMBURG. Die merkwürdigsten Geschichten sind meistens wahr, die kann sich niemand ausdenken - so denkt man, wenn man diese Krimikomödie aus Dänemark sieht, die auf einer wahren Begebenheit beruht.

Als größter und dämlichster Museumsraub in der Geschichte des Landes gilt die Aktion des Diebesduos Vater Mick (Lars Brygmann) und Sohn Tom (Jacob Cedergren). Mit zwei Kumpels führen sie den Auftrag eines Kunstliebhabers aus und stehlen ein Gemälde aus einem schlecht bewachten Museum. Doch leider erwischen sie das falsche Bild, nämlich einen echten Rembrandt, der mehrere Mill. ? wert ist.

Das ruft nicht nur ihren Auftraggeber auf den Plan, auch Interpol und die komplette Unterwelt sind hinter den Dieben her. Mit dieser skurrilen Komödie lieferte Jannik Johansen sein Regiedebüt.

(Rembrandt, Dänemark 2003, 108 Min., FSK ab 12, von Jannik Johansen, mit Lars Brygmann, Jacob Cedergren, Nicolas Bro)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%