Steigende Werbeeinnahmen erwartet
ZDF und T-Online bauen Nachrichtenportal auf

Die Internet-Tochter der Deutschen Telekom, T-Online, hat eine Internet-Partnerschaft mit der Nachrichtenredaktion "heute" des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) vereinbart.

Reuters HANNOVER. Telekom-Chef Ron Sommer sagte am Dienstag vor Beginn der Technologiemesse CeBIT in Hannover, mit der Kooperation würden sich zwei Marktführer in Deutschland zusammenschließen. Das Nachrichtenportal "heute.t-online.de" solle langfristig als die führende Nachrichtenseite im Internet positioniert werden. ZDF-Intendant Dieter Stolte sagte, die Partnerschaft werde die Nutzung der Internetseiten beider Partner deutlich erhöhen. T-Online erwartet ebenfalls eine höhere Verweildauer auf seinen Seiten und dadurch auch steigende Werbeeinnahmen.

Hintergrund für die Kooperation des ZDF mit T-Online ist nach Stoltes Worten, dass die gesetzlichen Regelungen in Deutschland künftig Online-Werbung auf Internet-Seiten von öffentlich-rechtlichen Unternehmen nicht mehr zulassen. Daher habe man sich nach einem Partner umsehen müssen, sagte Stolte. Zudem koste die Produktion von Online-Nachrichten Geld. Dafür stünden dem ZDF neun Millionen DM pro Jahr zur Verfügung, was im Vergleich mit Aufwendungen anderen Medienhäuser "so gut wie nichts" sei, sagte der ZDF-Chef. Durch die vereinbarte Kooperation mit T-Online als größtem Internet-Service-Provider in Europa müsse das ZDF den Produktionsetat nun nicht in Anspruch nehmen.

T-Online hatte in der Vergangenheit stets betont, Kooperationen für die Lieferung von Informationsinhalten für seine Seiten anzustreben. Über finanzielle Einzelheiten der Kooperation wurde zunächst nichts bekannt. Stolte sagte lediglich, die Zusammenarbeit sei für das ZDF kostenneutral. Nähere Informationen zu der Partnerschaft sollen am 27. März auf der CeBIT bekannt gegeben werden.

An der Börse wurde die Kooperation mit Kursaufschlägen für die seit Monaten unter Druck stehenden Aktien des Internet-Anbieters honoriert. Bis zum Nachmittag kletterten die zu den Index-Schwergewichten am Neuen Markt zählenden T-Online-Aktien um 7,25 % auf 10,35 Euro. Händler begründeten den Aufwärtstrend auch mit dem festeren Marktumfeld. Der Blue-Chip-Index Nemax 50 lag zum gleichen Zeitpunkt mit 4,8 % im Plus.

Trotz des Kursanstiegs bleibe Europas größter Internetanbieter ein "Sorgenkind", sagten Händler. Es sei bislang unklar, wann und wie T-Online Gewinne erwirtschaften werde. Am vergangenen Mittwoch waren die Titel erstmals seit dem Börsengang im April vergangenen Jahres unter die Marke von zehn Euro gefallen und hatten erst am Montag ein neues Jahrestief bei 9,65 Euro markiert. Auch die in der vergangenen Woche vorgestellte zukünftige Strategie des Internet-Anbieters, sich als Internet-Mediahaus zu etablieren, habe den Markt bisher nicht überzeugt, sagte ein Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%