Stellenabbau droht
Rund 5000 Postfilialen bleiben heute zeitweise zu

Rund 5000 Filialen der Post AG werden heute für mehrere Stunden geschlossen bleiben. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di habe Betriebsversammlungen anberaumt, bestätigte ein Sprecher der Post einen Bericht des in Bielefeld erscheinenden "Westfalen-Blatts".

HB/dpa BIELEFELD/BONN. Die Gewerkschaft hat von der Post Klarheit über die Pläne zu Filial- Schließungen gefordert. Postkunden und Beschäftigte würden durch Meldungen verunsichert, dass im Zuge einer Neuorganisation mit Jahresbeginn 2003 angeblich bis zu 1000 Postfilialen geschlossen würden.

Das "Westfalen-Blatt" berichtet unter Berufung auf Gewerkschaftsangaben, von einem Stellenabbau im Filialbereich der Post könnten mindestens 3600 der 23 000 Beschäftigten betroffen sein. Für die Post stehen nach den Worten von Unternehmenssprecher Jürgen Blohm bundesweit etwa 1000 Filialen zur Disposition, da vom Gesetzgeber 12 000 Filialen vorgeschrieben seien. Einschließlich der Partnerfilialen gebe es derzeit jedoch rund 13 000. Geschlossen würden aber nur Standorte, bei denen es auch an Nachfrage fehle, versicherte Blohm.

Das Verhalten der Post als Arbeitgeber sei nicht länger hinzunehmen, sagte Rolf Büttner vom Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di. Bei den heutigen Betriebsversammlungen wollen die Beschäftigten über die "bisherige Hinhalte-Taktik" der Post AG diskutieren. Nicht betroffen von der zeitweisen Schließung sind die 8000 Partner-Filialen der Post.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%