Steuervergünstigungen und robuste Konjunktur verschönern Eichels Bilanz
Experten: Fiskus kann sich über Zusatzeinnahmen freuen

Nach Einschätzung des Rheinisch-Westfälischen Instituts (RWI) kann sich der Bundesfinanzminister auf Zusatzeinnahmen von 12 bis 13 Mrd. DM freuen.

ddp MÜNCHEN. Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) kann sich nach Einschätzung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsförderung (RWI) auf einen reichen Geldsegen bei den Steuereinnahmen freuen. Nicht nur die UMTS-Erlöse, sondern auch die robuste Konjunktur und das Streichen von Steuervergünstigungen würden dem Fiskus Zusatzeinnahmen von 12 bis 13 Mrd. DM allein in diesem Jahr bescheren, sagte der RWI-Steuerschätzer Heinz Gebhardt dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money". Der gleiche Betrag dürfte nach Einschätzung des Experten auch im Jahr 2001 anfallen. Damit seien die Ausfälle durch die Steuerreform im kommenden Jahr, die auf 45 Mrd. DM geschätzt werden, schon zur Hälfte finanziert, sagte Gebhardt.

Im ersten Halbjahr 2000 habe der Zuwachs bei der veranlagten Einkommensteuer bei 80 % gelegen. Gerechnet hatte Eichel lediglich mit 16 %, stellte der Steuerschätzer fest. Auch die Körperschaftssteuer bringe demnach viel mehr ein als angenommen: Während Gebhardt von einem Zuwachs von 23,6 % ausgeht, habe der Finanzminister nur 0,6 % mehr als im vergangenen Jahr eingeplant, berichtet das Magazin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%