Archiv
Stichwort offene Immobilienfonds

Einnahmen aus offenen Immobilienfonds zählen zu den Einkünften aus Kapitalertrag. Oft bleibt aber die Hälfte der jährlichen Ausschüttung komplett steuerfrei, und nur auf den Rest wird 30 Prozent Zinsabschlagsteuer fällig. Deswegen sind diese Fonds für Anleger interessant, die ihren Sparerfreibetrag schon ausgeschöpft haben. Steuervorteile erzielen die Fonds erstens über Mieterträge, die im Ausland besteuert wurden und in Deutschland bis auf den Progressionsvorbehalt im Rahmen von Doppelbesteuerungsabkommen steuerfrei bleiben.

In Ungarn beispielsweise liegt der Steuersatz für Mieterträge bei nur 18 Prozent, sagt Barbara Knoflach, Geschäftsführerin des SEB Immo Invest. Zweitens sind Gewinne aus Immobilienverkäufen, die außerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist erzielt werden, steuerfrei. Meist investieren die Fonds in mehrere Gewerbeimmobilien und streuen damit das Risiko. Einige Fonds haben bis zu 80 Immobilien im Fondsvermögen. Zudem fließt das Geld in festverzinsliche Wertpapiere. Ein Kritikpunkt bleibt aber die intransparente Bewertung der Immobilien. Viele wichtige Informationen, wie die An- und Verkaufspreise der Objekte, wird der Anleger ebenso vergeblich im Geschäftsbericht suchen wie die Höhe der Mieteinnahmen. Auch die Käufer der Immobilien werden nicht genannt. pbs

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%