Archiv
Stimmen zur WM-Entscheidung

Franz Beckenbauer

(DFB-Vizepräsident und WM-Bewerbungschef): "Das konnten wir nicht erwarten. Es war sehr, sehr knapp. Aber im Leben braucht man auch ein bisschen Glück. Ich bin überrascht und suche nach Fssung und Worten. Ich bedanke mich bei Bundeskanzler Gerhard Schröder, der uns bei der Präsentation am Mittwoch ebenso wie zuvor die ganze Bundesregierung unterstützt hat und bei Bundesinnenminister Otto Schily. Das ganze Land hat sich auf diesen Moment gefreut. Jetzt wollen wir beweisen, dass Deutschland solch ein Ereignis organsieren kann, wie man es uns nachsagt."

Manfred von Richthofen (Präsident des Deutschen Sportbundes): "Das ist ein großer Sieg für den deutschen Fußball und den deutschen Sport. Ich bin sehr glücklich über dieses Votum, weil das Votum dem gesamten deutschen Sport helfen kann. Die Vergabe der WM 2006 an Deutschland ist der Lohn für eine ganz vorzügliche Vorbereitung. Vor allem gilt mein Dank Franz Beckenbauer. Die WM 2006 sorgt für eine bessere Infrastruktur unserer Stadien, sie ist Motivation und Glück zugleich. Ich hoffe, dass nicht nur der deutsche Fußball wieder nach vorne kommt, sondern über ihn auch die anderen deutschen Spielsportarten. Das ist wirklich ein großer und schöner Moment für den deutschen Sport und für unsere Nation."

Otto Schily (Bundesinnenminister): "Das ist der verdiente Lohn für die großartige Arbeit von Franz Beckenbauer und Fedor Radmann. Das ist eine großartige Angelegenheit für ganz Deutschland."

Jürgen Röber (Trainer Hertha BSC): "Das ist natürlich phantastisch. Gerade in der jetzigen Situation ist das sehr, sehr wichtig für den deutschen Fußball. Franz Beckenbauer und seine Kollegen haben hart gearbeitet - und wir sind alle belohnt worden. Gerade auch Berlin wird davon profitieren. Wahrscheinlich wird hier das Erföffnungs- und das Endspiel stattfinden. Wir werden in den nächsten Monaten mit dem Umbau des Olympiastadions jeden Tag damit konfrontiert sein."

Geoff Hurst (Weltmeister 1966 mit England und Schütze des Wembley-Tores): "Eine große Überraschung. Deutschland hat sich erst in den letzten 48 Stunden als Favorit herausgestellt. Für uns ist das eine große Enttäuschung. Es ist schwer zu sagen, wie Deutschland das geschafft hat. Aber wir können sicher sein, dass Deutschland eine fantastisch organisierte Weltmeisterschaft ausrichten wird."

Rudi Völler (Deutscher Teamchef): "Wir sind alle happy und überglücklich. Das ist eine riesen Sache für den deutschen Fußball. Wir haben die Hoffnungen nie aufgegeben, auch nicht gestern Abend. Es ist in aller erster Linie ein Verdienst von Franz Beckenbauer."

Joseph Blatter (FIFA-Präsident): "Ich bin einfach zufrieden. Wir haben die Garantie für einen großen Weltcup. Das Resultat kommt auch mir entgegen. Ich habe mich zwar für Afrika ausgesprochen. Doch ich habe nicht meine Intensionen bekann gegeben, was ich gewählt hätte, wenn meine Stimme den Ausschlag gegeben hätte. Der deutsche Fußball hat so viel Kraft. Er hätte diese Entscheidung nicht gebraucht. Deutschland ist nun eingebunden in ein Versprechen, dass aus dem Boom nun auch Afrika Nutzen zieht."

Jürgen Klinsmann (Ex-Nationalspieler): "Das ist eine großartige Sache und eine großartige Herausforderung für Deutschland sich zu präsentieren. Es ist größten Teils ein Verdienst von Franz Beckenbauer. Er hat sich einem Riesenprogramm unterzogen und er hatte dabei immer noch ein Lächeln parat. Jetzt wünsche ich Afrika die WM 2010. Der Kontinent hat es verdient."

Michael Schumacher (zweimaliger Formel-1-Weltmeister): "Das ist eine großartige Sache. Ich hoffe, diese Entscheidung gibt dem deutschen Fußball, der zurzeit vielleicht etwas unter Wert verkauft wird, einen neuen Impuls."

Ottmar Hitzfeld (Trainer Bayern München): "Gratulation an Franz Beckenbauer und seine Crew. Ein ehrliches Dankeschön, dass sie es geschafft haben, dieses historische Ereignis nach Deutschland zu bringen. Der Zuschlag kam für den deutschen Fußball zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt wird es überall eine Aufbruchstimmung geben, vor allem im Jugendbereich."

Uli Hoeneß (Manager Bayern München): "Ich bin total begeistert. Gratulation an Franz Beckenbauer für seinen unglaublichen Einsatz. Das ist eine großartige Sache für den deutschen Fußball."

Reiner Calmund (Manager Bayer Leverkusen): "Dieser Erfolg wäre ohne Franz Beckenbauer nicht denkbar gewesen. Nur er hat es geschafft, 25, 30 Leute aus QWirtschaft und Politik an einen Tisch zu bringen, um eine neue Aufbruchstimmung herzustellen. Entscheidend für den Sieg war das geschlossene Auftreten von ganz Deutschland, das sich auch am Mittwoch bei der Präsentation noch einmal dokumentiert hat. Die WM ist der Anschub, den der deutsche Fußball braucht. Hoffentlich überträgt sich das auch auf die Spieler."

Doris Schröder-Köpf (Frau des Bundeskanzlers): "Ich bin unheimlich glücklich und freu mich für Deutschland. Ich habe bis zuletzt mitgebibbert und mitgezittert. Gestern Abend habe ich noch mit Franz Beckenbauer telefoniert, um ihm Glück zu wünschen. Die ganze Familie Schröder war nervös. Wir waren seit Monaten für die WM im Einsatz. Ich freu mich auch für die Fans aus unseren östlichen Nachbarländern. Sie können schnell zu uns zur WM kommen."

Dieter Hildebrandt (Kabarettist): "Ich bin froh und glücklich, dass ich nicht nachts die Spiele anschauen muss. Außerdem ist es für Kirch gut, dass die Deutschen nicht in die Qualifikation müssen."

Günter Netzer (WM-Botschafter des DFB und Europameister 1972): "Jeder hatte Tränen in den Augen, auch ich. Diese Entscheidung ist richtungsweisend für den deutschen Fußball."

Willi Lemke (Bremens Wissenschaftssenator) : "Ich freue mich riesig über die Entscheidung der FIFA. Sie wird dem Fußball einen enormen Schub geben, den wir nach der Enttäuschung bei der EM gut gebrauchen können. Deutschland als Austragungsort wird auch der Nachwuchsförderung zu Gute kommen.Ein Aspekt, den ich für besonders wichtig halte. Jetzt dürfte auch klar sein, dass das Weserstadion für die WM tauglich gemacht wird."

Klaus Allofs (Sportdirektor Werder Bremen): "Ich habe gehofft, dass wir den Zuschlag bekommen. Nun freue ich mich natürlich. Die Chance standen ja bis zuletzt 50:50 zwischen uns und Südafrika. Ich denke, die Infrastruktur in Deutschland hat den Ausschlag für uns gegeben. Südafrika ist da zwar auf einem ganz guten Weg, aber noch längst nicht so weit. Für den deutschen Fußball wird die Entscheidung ein unheimlicher Anschub sein. Die Identifikation mit ihm wird steigen, und es wird viele Aktivitäten rund um das Ereignis geben. Wir müssen nun sehen, dass wir die Organisation auf die Reihe kriegen. Auch wir wollen ja unser Stadion noch WM-tauglich machen. Das sind die positiven Auswirkungen der Vergabe, über die wir uns in Bremen natürlich auch ganz besonders freuen."

Karlheinz Förster (Sportdirektor VfB Stuttgart): "Ich finde, das ist ein riesiges Ergebnis. Es kommt völlig unerwartet, deshalb ist die Freude um so größer. Es zeigt: die Bemühungen und Investitionen haben sich gelohnt. Vor allem nach den Tiefschlägen bei der EM ist das sehr positiv für den deutschen Fußball. Südafrika war Favorit. Um so schöner ist diese Wahl."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%