Strafanzeige
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lufthansa wegen Überbuchungen

Eine Lufthansa-Sprecherin bezeichnete die vorliegende Strafanzeige als unberechtigt. Überbuchungen seien bei allen Fluglinien üblich.

dpa FRANKFURT/MAIN. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Deutsche Lufthansa AG wegen überbuchter Flüge. Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche des Unternehmens wegen «des Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht durch irreführende Angaben von Leistungen». Zuvor hatte ein Hamburger Rechtsanwalt Strafanzeige erstattet, weil Lufthansa systematisch und zugleich unrechtmäßig die Flüge überbuche.

Eine Lufthansa-Sprecherin bezeichnete die Strafanzeige als unberechtigt. Überbuchungen seien bei allen Fluglinien üblich. Im vergangenen Jahr hätten rund 5,6 Mill. Passagiere der Lufthansa ihren Flug nicht angetreten. Das entspricht nach Angaben des Unternehmens etwa 14 400 Jumbo-Jets, die ohne einen einzigen Passagier geflogen wären. Auf Grund der Überbuchungen hätten jedoch knapp eine Million Menschen noch einen Platz im Flugzeug erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%