Strafanzeige von Telekom-Anleger
Deutsche Bank wegen Betrugs angezeigt

Der umstrittene Verkauf von Telekom-Aktien durch die Deutsche Bank hat ein juristisches Nachspiel. Ein Anleger stellte nach dem rasanten Kurssturz der T-Aktie bei der Staatsanwaltschaft in Frankfurt Strafanzeige wegen Betrugs gegen die Bank.

dpa HANNOVER/FRANKFURT/MAIN Dies bestätigte sein Rechtsanwalt Hans-Joachim Wiebe am Dienstag in Hannover. Die Frankfurter Strafverfolger konnten den Eingang der Anzeige zunächst aber noch nicht bestätigen. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern.

T-Aktie leicht erholt

Der Anleger habe am 6. August nach einer Kaufempfehlung durch die Analyse-Abteilung der Deutschen Bank Telekom-Aktien gekauft und fühle sich nun getäuscht. Schließlich hatte der Kreditriese nur einen Tag nach seinem Anlagetipp selbst 44 Mill. T-Aktien im Auftrag von Großkunden veräußert und durch die überraschende Transaktion eine Verkaufspanik an der Börse ausgelöst. Der Kurs der Telekom-Aktie stürzte darauf um mehr als 20 % unter 20 Euro ab. Am Dienstag berappelte sich das Papier wieder knapp über diese Marke.

"Es würde mich doch sehr wundern, wenn die Deutsche Bank am Tag ihrer Kaufempfehlung nichts von der geplanten eigenen Verkaufsaktion gewusst hat", sagte der Rechtsanwalt. Es werde bei Banken weniger im Interesse der Kleinanleger gehandelt als zu Gunsten der finanzstarken Großkunden. Zu den Aussichten eines Verfahrens wollte Wiebe sich nicht näher äußern. Zunächst müsse die Staatsanwaltschaft die Anzeige prüfen. Es sei aber wichtig den Banken zu zeigen, "dass man nicht alles machen kann", bekräftigte der Anwalt des Klägers.

Kritik an der Deutschen Bank geäußert

Heftige Kritik am Verhalten der Deutschen Bank kam bereits von Aktionärsvertretungen. Das größte deutsche Geldhaus habe der hiesigen Aktienkultur einen "Bärendienst" erwiesen, sagte Rechtsanwalt Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Der Vorgang zeige, dass es an Transparenz bei Banken mangele. Eine Abteilung wisse oft nicht, was die andere mache. Gefährlich werde dies für Kunden, wenn sie sich auf die Anlageempfehlungen der Institute verließen. "Da stellt sich auch in diesem Fall die Frage nach der Anlageberatungshaftung", so Nieding. Die Erfolgsaussichten bei Klagen scheinbar geprellter Aktionäre seien aber äußerst dürftig

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%