Archiv
Strafuntersuchung gegen frühere ABB-Topmanager

Gegen die ehemaligen ABB-Spitzenmanager Percy Barnevik und Goran Lindahl läuft in Zusammenhang mit Pensionsbezügen in Millionenhöhe in Zürich eine Strafuntersuchung. Der Verdacht laute auf ungetreue Geschäftsbesorgung, erklärte Christian Weber, Geschäftsleiter der Bezirksanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte in Zürich, am Freitag gegenüber Reuters.

rtr ZüRICH. Das Verfahren sei aufgrund einer Anzeige eingeleitet worden, sagte Weber weiter. Eigentlich handle es sich um ein Offizialdelikt. Von wem die Anzeige kam und wie lange sie schon vorlag, sagte Weber nicht. Die Höchststrafe für dieses Delikt laute auf eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren.

Bernevik, bis 1996 CEO, und sein Nachfolger Lindahl, der ABB 2000 verliess, erhielten Pensionszahlungen und weitere Bezüge im Umfang von 223 Mill. sfr. Nach einem öffentlichen Aufschrei zahlten die beiden Schweden über die Hälfte des Geldes wieder zurück. ABB wollte zu dem Verfahren keine Stellung nehmen. "Wir gehören nicht zu den Klägern; wir haben uns aussergerichtlich geeinigt," sagte ein ABB-Sprecher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%