Streik geplant
Tarifkonflikt bei Versicherungen spitzt sich zu

Der Tarifkonflikt im Versicherungsgewerbe spitzt sich zu. Nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen werde der Verdi-Bundesvorstand an diesem Montag voraussichtlich die Urabstimmung über einen Streik beschließen, teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag in Frankfurt mit.

dpa FARNKFURT/MAIN. In vielen Betrieben seien die Beschäftigten "sehr erbost" über das Verhalten der Arbeitgeber und verlangten über Warnstreiks und Protestaktionen hinaus nach einer deutlichen Antwort. Die Urabstimmung könnte in der zweiten oder dritten Juni-Woche beginnen.

Die Tarifverhandlungen für die 240 000 Beschäftigten des Versicherungsgewerbes waren am Dienstag in Frankfurt ergebnislos abgebrochen worden. Die Arbeitgeber hatten als Vorbedingung für ein Gehaltsangebot darauf bestanden, dass sich Verdi eindeutig für die Beibehaltung der Versicherungspflichtgrenze in der Krankenversicherung ausspricht. Die Gewerkschaft lehnt die Vermischung gesellschaftspolitischer Fragen mit der Tarifpolitik entschieden ab. Ver.di will Gehaltssteigerungen, Weiterbildungsansprüche und Regelungen zur Altersvorsorge im Volumen von 6,5 Prozent durchsetzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%