Archiv
Streit beim Nahost-Außenminister-Treffen

Das Treffen sei ohne Fortschritt zu Ende gegangen, teilte der israelische Regierungssprecher Nachman Schai mit. Minister streiten um Ursache der Unruhen.

Reuters Scharm el Scheich. Das Außenminister-Treffen beim Nahost-Krisengipfel in Scharm el Scheich ist am Montag ohne einen Entwurf für eine gemeinsame Erklärung zur Beendigung der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern beendet worden. Das Treffen sei ohne Fortschritt zu Ende gegangen, teilte der israelische Regierungssprecher Nachman Schai mit. Ein palästinensischer Vertreter sagte, beide Seiten seien in allen Punkten verschiedener Ansicht gewesen. Aus israelischen Kreisen verlautete, die israelischen Vertreter hätten sich mit dem ägyptischen Außenminister Amr Mussa und dem palästinensischen Verhandlungsführer Saeb Erekat einen lautstarken Schlagabtausch geliefert.

Die Palästinenser haben den Angaben zufolge gefordert, dass in der Erklärung der Besuch des rechts-konservativen israelischen Oppositionsführers Ariel Scharon auf dem Tempelberg in Jerusalem als Auslöser für die Unruhen genannt werde. Darüber seien der israelische Außenminister Schlomo Ben-Ami und Kabinettsminister Amnon Lipkin-Schahak sowie Mussa und Erekat in Streit geraten und hätten sich gegenseitig angebrüllt. Lipkin-Schahak habe dabei gesagt, dass die Unruhen nicht wegen Scharon sondern auf Grund einer Entscheidung von Palästinenser- Präsident Jassir Arafat begonnen hätten.

Scharon hatte den Juden wie Moslems heiligen Tempelberg am 28. September unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen und heftigen palästinensischen Protesten besucht. Seither sind bei den nicht abreißenden Demonstrationen der Palästinenser gegen Israel mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. In einem eindringlichen Appell hatte US-Präsident Bill Clinton zum Auftakt des Gipfels beide Seiten aufgefordert, mit gegenseitigen Schuldzuweisungen aufzuhören. An der Schuldfrage und dem Streit darüber, ob und wie sie geklärt werden soll, war bereits vor zwei Wochen ein Treffen von Israels Ministerpräsident Ehud Barak und Arafat in Paris gescheitert.

Clinton traf parallel zum Minister-Treffen zu getrennten Gesprächen mit Barak und Arafat zusammen. Ein israelischer Vertreter sagte, die Gespräche über die Erklärung würden auf unterer Ebene fortgesetzt. Beide Seiten warteten eine Entscheidung ihrer politischen Führung ab, sagte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%