Streit um Patriotismus und Nationalstolz
NPD unterstützt Plakataktion des CDU-Spitzenkandidaten

Die NPD unterstützt die Unterschriften- und Plakataktion des rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christoph Böhr. Die Aktion richtet sich gegen Umweltminister Jürgen Trittin. Außenminister Fischer hält die Kooperation für "eine sehr bedenkliche Geschichte".

ddp BERLIN. Im Streit um Patriotismus und Nationalstolz wird jetzt zunehmend die Union zur Zielscheibe der Kritik. Hintergrund ist die Unterstützung der rechtsextremen NPD für die Unterschriften- und Plakataktion des rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christoph Böhr gegen Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne). Außenminister Joschka Fischer (Grüne) kritisierte am Donnerstagabend beim Wahlkampffinale der rheinland-pfälzischen Grünen in Mainz, "dass die NPD nun gemeinsam mit der CDU stolz ist, deutsch zu sein, ist eine finstere Sache". Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) forderte am Freitag im ZDF -"Morgenmagazin" von Böhr die Einstellung der Kampagne. Die Beteiligung der NPD nannte er "eine sehr bedenkliche Geschichte".

Außenminister Fischer betonte, Rechtsradikale bekämpfe man nicht, indem man deren Parolen übernehme. Grünen-Rechtsexperte Volker Beck warf der Union am Freitag in Berlin vor, ihr fehle die "nötige Trennschärfe" in der Debatte um den Nationalstolz. Er warnte zugleich vor dem "politischen Flurschaden einer Aktionseinheit von CDU und NPD". Es ergäbe ein "makabres Bild, wenn die Union ihre Trittin-Hass-Flugblätter verteilt neben NPD-Aktivisten, die Ich-bin-stolz-ein-Deutscher-zu-sein!-Aufkleber unters Volk bringen".

Schröder ist besorgt über Entwicklung der politischen Kultur

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) äußerte sich insgesamt besorgt über die Entwicklung der politischen Kultur in den vergangenen Wochen. Auf der Wahlkampf-Abschlusskundgebung der baden-württembergischen SPD am Donnerstagabend in Stuttgart rief er die SPD zudem erneut dazu auf, sich aus den Streitereien herauszuhalten.

Dagegen stellte sich der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) hinter Böhr. In der politischen Bewertung des Vorgangs um Umweltminister Trittin sei er mit Böhr völlig einig, sagte Teufel am Freitag im ZDF -"Morgenmagazin".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%