Studie belegt drei- bis vierfachen Ertrag
Kinderbetreuung rechnet sich volkswirtschaftlich

Ein Euro für den Kindergarten bringt laut einer Studie volkswirtschaftlich den drei bis vierfachen Ertrag. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Bielefeld, die die Kosten von Kindertagesstätten und die Erträge der Berufstätigkeit von Müttern verglichen haben.

dpa/HB BERLIN. Die am Dienstag in Berlin veröffentlichte Untersuchung war von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Auftrag gegeben worden.

Nach Angaben der Gewerkschaft wurden die Betriebskosten von Kindertagesstätten den Erträgen gegenüber gestellt, die vor allem durch die Berufstätigkeit der Mütter, der Erzieherinnen und durch die Vermeidung von Frauenarbeitslosigkeit erzielt würden. Wer 4100 Euro in einen Kindergartenplatz investiere, erziele damit 15 850 Euro an volkswirtschaftlicher Wertschöpfung durch höheres Familieneinkommen, mehr Steuereinnahmen und Beiträge für die Sozialversicherung.

Laut GEW waren auch das Sozialdepartement der Stadt Zürich und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Untersuchungen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Die GEW sehe sich durch diese Studien in ihrer Forderung nach Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung bestätigt. Genau das Gegenteil wolle die CDU mit der Einführung eines Familiengeldes von bis zu 600 Euro pro Kind und Monat. Die rot-grüne Bundesregierung habe hingegen vier Milliarden Euro zur Unterstützung der Länder beim Ausbau der Ganztagsschulen in der kommenden Legislaturperiode bereitgestellt.

Die GEW forderte, insbesondere das Angebot von ganztägig verfügbaren Plätzen, vor allem für Kinder unter drei Jahren und für Schulkinder auszubauen, weil nur so den Müttern die Möglichkeit zur Berufstätigkeit gegeben werde. Ferner müssten die Elternbeiträge für Kindertagesstätten abgeschafft werden, weil dies die Familien finanziell unmittelbar um 2,4 Milliarden Euro entlaste. Außerdem müsse die Finanzierung von Kindertagesstätten durch Bund, Länder und Gemeinden im Rahmen der Gemeindefinanzreform neu geregelt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%