Studie schätzt Nachfrage auf 23 Mill.
Intel: Nachfrage nach Notebooks von Marktforschern unterschätzt

vwd SAN FRANCISCO. Bis zu 30 Mill. Notebooks sollen dieses Jahr ausgeliefert werden, glaubt Don MacDonald, Marketing Director der Mobile Platform Group beim Chip-Hersteller Intel Corp, Santa Clara. Im Gespräch mit dem Online-Dienst des Fachmagazins PC World, San Francisco, sagte MacDonald am Donnerstag auf der "go mobile"-Konferenz in Barcelona, Intel sehe sich als weltweit größter Zulieferer, der die Hersteller mit den notwendigen Mikroprozessoren versorgt, in einer guten Position, um zu sehen, wohin sich der Markt bewege.

"Wir wissen, wieviele Chips ausgeliefert werden", meinte MacDonald. Die Marktforscher hätten die Nachfrage unterschätzt, kommentierte der Intel-Mann eine Studie der International Data Corp, Framingham, in der die Nachfrage auf 23 Mill. geschätzt worden war. Derzeit ist der schnellste Intel-Prozessor für den Einsatz in Notebooks ein 750 MHz Pentium 3. Innerhalb des nächsten Jahres wolle Intel Prozessoren einsetzen, die bis zu 1,4 GHz schnell sind, kündigte MacDonald an.

Bis zum Jahr 2004 könnte der Anteil der Prozessoren für mobile PCs und Internet-Endgeräte an den gesamten Auslieferungen von derzeit 30 auf 75 Prozent steigen. Ende diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres wolle Intel seine Protected Access Architecture vorstellen, die den Sicherheitsbedürfnissen der Benutzer mobiler PCs Rechnung tragen soll, sagte MacDonald. Das Ziel dieser Initiative sei es, dass man mit einem gestohlenen Notebook so viel anfangen kann wie mit einem Ziegelstein, führte er aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%