Studie zeigt große Unterschiede
Urlaubsgeld: Zwischen null und 3 217 Mark für die Ferien

Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland haben nach Informationen des gewerkschaftsnahen Forschungsinstitutes WSI ein Anrecht auf tariflich vereinbartes Urlaubsgeld. Wie hoch das Zubrot für die Ferien ausfällt, schwankt einer am Dienstag veröffentlichten Übersicht zufolge indes je nach Branche und Arbeitsplatz erheblich.

afp DÜSSELDORF. Ein Angestellter in der Holz verarbeitenden Industrie Westfalen-Lippe kann demnach mit mindestens 3 217 Mark Urlaubsgeld rechnen und liegt damit an der Spitze, eine Beschäftigte in der ostdeutschen Textilindustrie bekommt mit 233 Mark am wenigsten. In Energiewirtschaft, Eisen- und Stahlindustrie, privatem Bankgewerbe und Gebäudereinigerhandwerk gebe es gar keinen Anspruch auf tarifliches Urlaubsgeld, betont das WSI in seinem Vergleich von 22 Branchen.

Der Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institutes (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zufolge liegen der nordrhein-westfälische Einzelhandel mit 1 768 Mark und die baden-württembergische Textilindustrie mit bis zu 1 412 Mark Urlaubsgeld im Mittelfeld. Zu den Schlusslichtern zählen außer dem öffentlichen Dienst (500 Mark im Osten/650 Mark im Westen) die bayerische Landwirtschaft und der Steinkohlen-Bergbau im Ruhrgebiet mit 300 Mark. Zumindest in einigen Branchen reicht das Urlaubsgeld im Osten an West-Niveau heran: Das WSI zählt dazu Chemie-Industrie, Metallindustrie, Druckindustrie, Versicherungen und die Deutsche Bahn AG.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%