Studie zur Produkterpressung
Unternehmen lösen Erpressungen selbständig

dpa ESSEN. Jedes zweite Unternehmen verzichtet bei einer Erpressung auf die Hilfe der Polizei. Das ist das Ergebnis einer Studie zur Produkterpressung des Instituts für Kriminalprävention (Münster), die am Montag beim "Security-Kongress 2000" in Essen vorgestellt wurde. Auf 65 erpresste Unternehmen im vergangenen Jahr sei vermutlich die gleiche Zahl an Versuchen gekommen, die nicht gemeldet wurden: Die Fälle insgesamt seien rückläufig: 1999 und im ersten Quartal diesen Jahres um rund 30 %.

Trotz sinkender Fallzahlen gaben die Experten keine Entwarnung. Lebensmittelketten müssten mit einer Zunahme von Gewaltbereitschaft rechnen. Mit der Drohung werde häufiger auch gleich das Produkt manipuliert, sagte der Leiter einer Spezialeinheit der Frankfurter Polizei, Achim Wenz. Allerdings würden trotz Androhung selten wirkliche Vergiftungen vorgenommen. Meist seien es nur gesundheitsschädliche Verunreinigungen.



Polizei bekommt dennoch gute Noten

Eine gute Note stellten die 200 Unternehmen, die sich an der Fragebogenaktion des Instituts beteiligt hatten, der Polizei aus. Hatten die Firmen mit Spezialisten der Polizei zusammengearbeitet, stellten sie ihnen später durchweg gute oder sehr gute Noten aus. Selbst bei Erfüllung der Forderungen habe die Aufklärungsquote bei fast 100 % gelegen, sagte Wenz. Allerdings sei auch die Abbrecherquote auf Täterseite sehr hoch, wenn sie mit ihren Forderungen nicht durchkämen.

Fast immer fordern die Täter Bargeld, meist Summen im sechsstelligen Bereich. Seltener würden Beträge von 100 000 DM bis deutlich über einer Million gefordert. "Ideelle Motive mit ökologischer oder gesundheitlicher Begründung sind fast immer vorgeschoben", sagte Wenz. Später folgten meist die Geldforderungen. Keine Anzeige erstatteten häufig Firmen, die das erste Mal und mit geringeren Beträgen erpresst würden, sagte Instituts-Geschäftsführer Klaus Stüllenberg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%