T-Aktie legt wieder leicht zu
Deutsche Aktienkurse stabil

Linde legt fast 5 Prozent zu, Metro verliert.

vwd FRANKFURT. Gut behauptet bei uneinheitlichem Grundton zeigen sich die deutschen Aktienkurse am Donnerstagnachmittag. Bis gegen 15.40 Uhr steigt der Dax um 0,1 % bzw. acht Stellen auf 7 241 Punkte. Eröffnungsgewinne von knapp 50 Punkten waren vorübergehend schon vollständig aufgezehrt worden. Denn die Anlagebereitschaft beschränke sich weiterhin nur auf wenige ausgewählte Werte, heißt es. In seiner Breite leide der Dax weiterhin unter dem Schritt der großen Index-Gesellschaften, künftig nur noch den Streubesitz zum Berechnen der Indizes heranzuziehen.

Der deutsche Aktienmarkt mit dem hohen Festbesitz an vielen Konzernen sei damit im internationalen Vergleich einer der großen Verlierer, sagen Händler. So verläuft auch die Erholung der Deutschen Telekom, belastet von einem immer noch hohen Staatsanteil, weniger dynamisch als von einigen Marktteilnehmern erhofft. Die Telekom-Aktien verteuern sich um 2,8 % auf 43,58 Euro, was angesichts der starken Verluste der vergangenen Wochen nicht viel ist.

Mit den besseren Aussichten für die Voice-Stream-Übernahme nach einer positiven Entscheidung des US-Präsidenten Bill Clinton in einem ähnlichen Fall sowie Milliarden-Erlösen für den Verkauf weiterer Kabelnetze hatten sich Händler eine stärkere Erholung erhofft. Allerdings zeige die Technik weiter gen Süden.

Auf der Gewinnerseite ganz oben stehen Linde mit einem Plus von 4,7 % auf 46,70 Euro, nachdem die Halbjahreszahlen die Prognosen deutlich übertroffen haben. Die erneut freundlich Tendenz an der Nasdaq beflügelt Werte wie Infineon, die um 3,9 % auf 76,55 Euro klettern und Epcos, die 3,25 % auf 101,60 Euro zulegen. Nur Siemens verlieren die Vormittagsgewinne und handeln nur noch mit 0,2 % auf 173,55 Euro im Plus.

Dagegen fallen Metro um 4,2 % auf 42,63 Euro. Die Halbjahreszahlen seien genau wie erwartet ausgefallen, sagen Marktteilnehmer. Aber auch Metro gehören zu den großen Verlierern des Ausrichtens am Streubesitz. Händler sprechen von einer regelrechten Verkaufswelle. Ebenfalls außen vor bleiben die großen Dax-Versicherer. Während sich Münchener Rück nach Tagen des Kursverfalls, noch behaupten können, fallen Allianz um 1,22 % auf 383,45 Euro. Aber auch Deutsche Bank, E.ON und Bayer geben nach.

In der zweiten Reihe geht der MDax mit einem Minus von 0,44 % etwas nach unten. Hier fallen besonders einige der jüngsten Favoriten aus dem Pharmabereich wie Merck und Altana deutlich zurück. Dagegen legen Porsche-Vorzüge um 0,6 % auf 3 800 Euro zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%