T-Aktie verliert
Dax im Sog der Nasdaq tiefer

Kurverluste bei den Aktien der Deutschen Telekom und den Technologiewerten haben den Deutschen Aktienindex (Dax) am Dienstag unter Druck gesetzt. Händler verwiesen auf die schwache US-Technologiebörse Nasdaq, die nach einer Reduzierung der Gewinnerwartungen für zwei Technologiefirmen durch die Investmentbank Goldman Sachs deutlich in die Verlustzone gerutscht war.

Reuters FRANKFURT. Der Dax beendete den Handel um 1,55 % tiefer auf 6 120,33 Zählern und verbuchte damit die größten Kurseinbußen innerhalb eines Tages seit rund drei Wochen. Am Neuen Markt gaben die Kurse ebenfalls nach. Der Nemax-All-Share schloss rund 3,3 % leichter bei 1 823,04 Punkten. Händler sagten, die am Nachmittag veröffentlichten und überraschend gut ausgefallen Zahlen zum US-Konsumentenvertrauen hätten sich nur kurzzeitig auf den Markt ausgewirkt.



Im Mittelpunkt bei den deutschen Aktienwerten standen am Tag ihrer Hauptversammlung die Titel der Telekom, die um 2,85 % auf 25,55 Euro abgaben. Händler sagten, die Telekom sei derzeit von einem negativen Umfeld umgeben. Vor allem der von den Telekom-Aktionären geäußerte Unmut über die Unternehmensführung laste auf dem Wert. Seit ihren Höchstständen im vergangenen März haben die Titel der zu den größten Telekomunternehmen in Europa gehörenden Gesellschaft um rund 75 % nachgegeben. Ein Fondsmanager sagte, es gebe Anzeichen einer Besserung bei der Telekom. Diese reichten aber derzeit nicht aus, um Anleger positiv zu stimmen.

SAP und Infineon sind die Tagesverlierer

Die größten Kursverluste im Dax verbuchten die Titel von SAP und Infineon, die jeweils um mehr als 5 % nachgaben. Händler führten die Kursbewegungen auf die US-Börse Nasdaq zurück, die im Handelsverlauf um mehr als 3,5 % auf 2 171 Punkte verlor, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Gewinnerwartungen für die US-Technologieunternehmen EMC Corp sowie Sun Microsystems reduziert hatte. Als Begründung führten die Analysten des Bankhauses Auswirkungen der sich abschwächenden US-Konjunktur an. Zudem hätten fallende Chippreise die Titel von Infineon weiter belastet, sagten Händler. Die Blue Chips im Dow- Jones-Index gaben nur leicht nach.

Zu den Favoriten im Dax gehörten die Aktien von RWE, die ein Kursplus von 2,9 % verbuchten. Der Energiekonzern hatte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2000/01 die Ergebnis- und Umsatzprognosen von Analysten übertroffen und seine Vorhersage für den Jahresgewinn deutlich angehoben. Von positiv aufgenommenen Quartalszahlen profitierten auch die Aktien der Münchener Rück, die um 1,83 % auf 317 Euro anzogen. Zudem rechnet der Konzern nach eigenen Angaben in diesem Jahr wieder mit einem prozentual zweistelligen Gewinnanstieg.

Anstieg des US-Verbrauchervertrauens

Am Nachmittag hatte das US-Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board einen starken Anstieg seines Indexes des Verbrauchervertrauens bekannt gegeben. Analysten werten einen Anstieg des Index als mögliches Signal dafür, dass die Konjunkturabkühlung in den USA relativ schnell überwunden werden kann.

"Die Zahlen waren erstaunlich gut, die Reation der Märkte aber widersprüchlich", sagte Christian Schmidt von der Hessischen Landesbank in Frankfurt. Kurz nach Bekanntgabe der Zahlen hatte der Dax Boden gutgemacht, fiel aber kurz danach auf seine Tagestiefstände zurück. "Ich hatte den Eindruck, dass der Markt damit spielt, dass diese Zahlen revidiert werden, da sie vielleicht doch zu hoch sind", sagte Schmidt. Vor den Hintergrund der starken Zahlen könne man aber auch argumentieren, dass die US-Konjunktur sich schneller erhole als gedacht. "Damit wären die Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung in den USA wieder dahin", fügte Schmidt hinzu.

Der MDax schloss kaum verändert zu seinem Vortagesschlusskurs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%