T-Aktie zieht an
Dax im frühen Handel freundlich

Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist am Montag bei sehr geringen Umsätzen freundlich in die Woche gestartet. Händler sagten, das Plus von rund einem halben Prozentpunkt sei auf Grund der schwachen Umsätze allerdings nicht überzuberwerten.

Reuters FRANKFURT. Es wurde jedoch erwartet, dass der Markt im Tagesverlauf ins Minus drehen wird. Dabei belaste besonders die deutlich unter den Erwartungen der Bundesregierung liegende Konjunkturprognose des Sachverständigenrates. Ruhe herrsche derzeit an der Zinsfront, nicht zuletzt weil die Europäische Zentralbank (EZB) Sommerpause habe, hieß es. Am Wochenende hatte Otmar Issing, Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), das derzeitige Zinsniveau als angemessen zur Inflationssteuerung bezeichnet.

Innerhalb der ersten eineinhalb Stunden nach Handelsbeginn stieg der Dax um 0,43 % auf 5 761 Punkte. Am Freitag hatte der Index noch um 0,72 % schwächer bei 5 735 Stellen geschlossen. Am Neuen Markt fiel der alle Werte des Segmentes umfassende Nemax-All-Share-Index um 0,51 % auf 1 249 Zähler. Die US-Börsen hatten am Freitag leichter tendiert. Der Dow Jones verlor 0,36 %, die Technologiebörse Nasdaq rund 1 %.

Rürup erwartet 1,4 Prozent Wachstum

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland erwartet für das laufende Jahr ein Wachstum von 1,4 % und damit deutlich weniger als die Bundesregierung. Dies habe die letzte Prognose des Rates ergeben, sagte der Wirtschaftsweise Bert Rürup am Wochenende im ZDF. Darüber hinaus sagte der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing, der italienischen Zeitung "Corriere della Sera", die Leitzinsen seien auf dem richtigen Niveau, um die Inflation zu steuern und zugleich Wirtschaftswachstum zu ermöglichen.

Am Vormittag stiegen im Dax 18 der 30 Titel. Dabei ragte die Deutsche Telekom heraus, deren Anteilsscheine 1,81 % auf 24,23 Euro zulegen konnten. Händler bezeichneten den Anstieg als technische Reaktion. In der Vorwoche hatte der Telekommunikationskonzern nach der Vorlage von Geschäftszahlen mehr als 7 % eingebüßt.

Hypo-Vereinsbank im Plus

Auch die Titel der Hypo-Vereinsbank erholten sich von den Verlusten der Vortage. Das Papier der zweitgrößten deutschen Bank legte 1,11 % auf 49,92 Euro zu. Am Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche hatte die Hypo-Vereinsbank über 3 % nachgegeben.

Auf der Verliererseite standen bei moderaten Umsätzen die Technologie-Werte des Auswahlindexes. Der Halbleiter-Hersteller Infineon büßte knapp 1 % auf 28,14 Euro ein. Der Softwarekonzern SAP verlor 0,50 % auf 165,81 Euro. Schließlich verringerten sich die Papiere von Siemens um 0,39 % auf 63,80 Euro. Händler sagten, einen triftigen Grund für die Verluste gebe es nicht. Die Stimmung sei generell abwartend. Am Dienstag wird der amerikanische Technologiekonzern Cisco Systems Quartalszahlen vorlegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%