Archiv
T-Online plant außerhalb Westeuropas strategische Allianzen

rtr DARMSTADT. Der führende europäische Internet-Anbieter T-Online will nach eigenen Angaben künftig auch außerhalb des bisherigen westeuropäischen Kernmarkts strategische Allianzen mit führenden Online-Diensten eingehen. T-Online teilte bei der Vorlage des Zwischenberichts für die neun Monate des Geschäftsjahres am Donnerstag in Darmstadt mit, dass die Allianzen unter anderem durch Kooperation bei Internet-Inhalten und elektonischem Handel dazu beitragen sollen, die Attraktivität des T-Online-Angebots zu erhöhen und den Umsatz zu steigern. Unabhängig davon erwartet das Unternehmen ein "kontinuierliches Teilnehmerwachstum", wie es weiter hieß.

T-Online bestätigte in dem Zwischenbericht seine vorläufigen Geschäftszahlen. Danach stieg der Umsatz einschließlich der im Ausland erworbenen Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 86,5 % auf 542,6 Mill. Euro. Das Ebitda (Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisationen) habe einschließlich einem Ertrag aus dem Börsengang einer Beteiligung bei minus 14,4 Mill. Euro nach einem Gewinn von 14,2 Mill. Euro im Vorjahr gelegen. Der Verlust je Aktie wurde mit 0,19 Euro angegeben, ein Vorjahreswert liegt nicht vor. Die Zahl der Kunden wuchs binnen Jahresfrist im Konzern auf 7,04 Mill. nach zuvor 3,85 Mill.. Nach Darstellung des Unternehmens wurde die Marktstellung damit im dritten Quartal ausgebaut, indem der Abstand zu den Wettbewerbern bei der Kundenzahl ausgebaut worden sei. Die Kündigungsrate liege bei einem in der Branche äußerst niedrigen Wert von rund ein Prozent pro Monat.

Ausschlaggebend für das Kundenwachstum war nach Angaben von T-Online eine "große Nachfrage" nach den Internet-Pauschaltarifen, die den Kunden das Surfen im Internet ohne zeitliche Begrenzung ermöglichen. Der zum 1. Juli eingeführte Pauschaltarif ist nach Unternehmensangaben jedoch nicht kostendeckend und wird nach Einschätzung von Analysten einen immer größeren Kostenfaktor für T-Online darstellen. Über die Zahl der Kunden mit einem Pauschaltarif wurden keine Angaben gemacht. Zum Ende des Halbjahres waren es 200 000.

Die Auswirkungen der jüngsten Entscheidungen der Bonner Regulierungsbehörde zu den Pauschaltarifen machte T-Online keine Angaben, da die Rahmenbedingungen noch offen seien. Man bereite Tarifmaßnahmen vor, um auf Veränderungen reagieren zu können. Vom 15. Dezember an wird T-Online wie andere Internet-Anbieter die von der Muttergesellschaft Deutsche Telekom gewährten Mengenrabatte für Verbindungsminuten in Höhe von acht Prozent nicht mehr in Anspruch nehmen dürfen. Dies wird voraussichtlich zu einer Ergebnisbelastung führen. T-Online will den bereits begonnenen Wechsel der Kunden von Internetzugängen mit geringer Datengeschwindigkeit (Schmalband) auf Zugänge mit hohen Datenübertragungsraten (Breitband) beispielsweise durch Tarifmodelle weiter forcieren. Breitbandige Internet-Zugänge sparen nach Unternehmensangaben unter anderem Vorleistungskosten, da bei der Internet-Nutzung Vermittlungrechner nicht mehr beansprucht werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%