Tagesverlierer: Deutsche Post
Dax beendet Handelswoche mit Pluszeichen

Gestützt von freundlichen Kursen an der Wall Street ist der Dax zum Wochenausklang fester aus dem Handel gegangen. Die Stimmung am Markt sei aber von Nervosität geprägt, daher habe das Kursbarometer im Tagesverlauf mehrfach gedreht, sagten Marktteilnehmer.

Reuters FRANKFURT. Im Mittelpunkt standen unter anderem die Titel von Degussa, die zu den größten Gewinnern gehörten. "Insgesamt ist der Markt derzeit von Umschichtungen aus Technologiewerten in eher defensivere Werte geprägt", sagte der Aktienhändler Björn Wystrach von der Helaba.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) schloss am Freitag 0,52 % fester bei 5 189,65 Zählern. In der abgelaufenen Woche hat das Börsenbarometer rund 1,35 % an Wert verloren. Der Dow Jones EuroStoxx 50 der größten europäischen Aktien zog um 0,39 % auf 3546,28 Zähler an.

Degussa-Aktien legten um 2,15 % auf 37 ? zu. Einem Zeitungsbericht zufolge will der Energiekonzern Eon seine Mehrheit an Degussa an die Ruhrkohle AG (RAG) verkaufen, um deren Anteil an Ruhrgas zu erhalten. Börsianer sagten, es gebe nun auch Spekulationen im Markt, wonach die RAG direkt ein Übernahmeangebot für Degussa vorlegen könnte. "Das treibt das Papier heute nach oben", sagte ein Analyst. "Ich halte ein solches Angebot aber für unwahrscheinlich." Eon-Titel verteuerten sich um 1,56 % auf 59,89 ?.

Ganz oben auf der Verkaufsliste der Anleger standen die Papiere der Deutschen Post, die um 3,51 % auf 15,40 ? nachgaben. Händlern zufolge wirke der in der Analystenkonferenz vom vergangenen Montag bekannt gegebene und enttäuschende Ausblick immer noch nach. Die Post hatte im gewinnträchtigen Briefgeschäft für 2002 lediglich eine Gewinnmarge vor Steuern und Zinsen von 14 % in Aussicht gestellt. Experten hatten bislang eine Spanne von 16 bis 18 % prognostiziert.

Im MDax führten die Aktien von Sixt mit einem Minus von 8,13 % auf 14,70 ? die Verliererliste an. Der Autovermieter hatte mitgeteilt, für 2002 mit stagnierenden Umsätzen zu rechnen, nachdem die Gesellschaft bisher einen Umsatzzuwachs von rund zehn % in Aussicht gestellt hatte. Dennoch rechne Sixt weiterhin mit einem Gewinnanstieg um 15 %, hieß es.

Größter Gewinner waren derweil die Titel von Continental, die sich um 5,73 % auf 18,65 ? verteuerten. Zuvor hatten Goldman Sachs und Hypo-Vereinsbank das Papier heraufgestuft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%