„Taipeh 101“ ist das höchste Gebäude der Welt
Historie und High Tech

Das Reiseland Taiwan bietet Attraktionen für Technikfans, Kulturinteressierte und Abenteurer.

Taipeh, die Hauptstadt Taiwans, ist schon deswegen nicht zu verfehlen, weil über sie "Taipeh 101" ragt. Der Büro- und Wohnturm, 101 Stockwerke und 508 Meter hoch, ist die eindeutige optische Dominante über einer Stadt, die wie eine flache Schüssel von Hügeln und kleinen Bergen umgeben ist. Seit Anfang Oktober ist es offiziell und notariell beeidigt: "Taipeh 101" ist das höchste Gebäude der Welt - wenn auch nicht mehr lange: 2007 soll auf dem chinesischen Festland das "Shanghai Financial Center" fertiggestellt werden - und den Tower von Taipeh um einige Meter überragen.

Wegen seiner eigenwilligen, aber durchaus ästhetischen Bauweise wird der taiwanesische Turmgigant mal als überdimensionierter Bambus bestaunt, mal als Kartonstapel verspottet - einen Besuch ist der der mit chinesischer Dekoration verzierte Wolkenkratzer, in der Sung-Chih Road im Finanzzentrum Taipehs gelegen, allemal wert.

Die Einkaufspassage im "Taipeh 101" mit zahlreichen Geschäften und Lokalen, umfasst die ersten fünf Etagen. Die Etagen 89 bis 91 und das Dach sind als Aussichtsplattform für Besucher offen. Die Aufzüge, die Besucher in 39 Sekunden zum Aussichtsdeck im 89. Stock bringen, sind mit einer Geschwindigkeit von knapp 1 000 Metern in der Minute die schnellsten der Welt. Natürlich sind sie - um Trommelfellschäden vorzubeugen - hermetisch druckversiegelt. Am Bau des "Taipeh 101", der im erdbebenträchtigen Taiwan als stabil gilt, war auch die deutsche Hochtief AG beteiligt.

Hochtechnologie und kulturell- historisches Erbe sind in der 2,7-Millionen-Metropole Taipeh nah beieinander. Kulturhistorisches Aushängeschild des Landes ist das Nationale Palastmuseum in Taipeh, ein gigantisches Bauwerk mit mehr als 650 000 Kunstobjekten. Es gilt als das weltweit bedeutendste Museum für chinesische Kunst und Kultur. Neben wichtigen Kalligraphien aus der Tsin- und Tang-Dynastie und zahllosen weiteren Werken aus 5 000 Jahren chinesischer Kultur weist das Museum zudem eine der umfassendsten und fundiertesten Dauerausstellungen buddhistischer und tibetischer Kunst auf.

Übrigens: Im "Visit Taiwan Year 2004" erhalten alle ausländischen Touristen freien Eintritt in das Nationale Palastmuseum in Taipeh. Das Nationale Palastmuseum ist täglich von 9 - 17 Uhr geöffnet. Draußen, in den Parkanlagen vor der Chiang Kai-shek Gedächtnishalle, gehen die Einheimischen derweil ihrem Tai Chi Training nach, das für viele zum morgendlichen Muss- Ritual geworden ist.

Taipeh lebt und genießt rund um die Uhr. Die Stadt gilt unter Kennern als Eldorado asiatischer Gaumenfreuden. Weit über die Landesgrenze hinaus bekannt ist das DinTai Fung oder auch das berühmte Lokalgericht Tainan Tan-Tsu Mian. Für einige Asiaten sind diese Gourmettempel sogar Anlass genug, um eigens zum Schlemmen nach Taiwan zu reisen.

Seite 1:

Historie und High Tech

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%