Tatverdächtiger in Haft
Vermisster Bürgermeister tot in Tschechien gefunden

Der seit Anfang März vermisste Bürgermeister der mittelfränkischen Gemeinde Röckingen, Erich Kunder, ist tot in einem Wald in Westböhmen aufgefunden worden. Der bayerische Innenminister Günther Beckstein sagte am Donnerstag, Kunder sei offenbar ermordet worden. Der Fall stehe kurz vor der Aufklärung, eine Gen-Analyse solle nun endgültige Klarheit bringen.

WiWo/ap ANSBACH. Beckstein bestätigte die Festnahme eines Tatverdächtigen. Drei weitere Personen seien als Komplizen verdächtig. Nähere Einzelheiten wollte die tschechische Polizei auf einer Pressekonferenz gegen 13.00 Uhr in Prag bekannt geben. Der Bayerische Rundfunk hatte zuvor unter Berufung auf einen tschechischen Polizeisprecher berichtet, es seien bereits zwei Männer unter Mordverdacht festgenommen worden.

Dem Bericht zufolge wurde der Bürgermeister angeblich bei Eger von einer tschechischen Prostituierten in eine Wohnung gelockt, wo ihm die zwei Männern aufgelauert hätten. Nachdem sie den 51-Jährigen mit Holzknüppeln niedergeschlagen und mit einem Draht erdrosselt hätten, sollen sie seine Leiche in einem Teppich gehüllt im Wald verscharrt haben. Beckstein bestätigte, dass Kunder Kontakte zum Rotlichtmilieu gehabt habe.

Der CSU-Politiker betonte, dass er nach anfangs schleppenden Ermittlungen beim tschechischen Justizminister vorstellig geworden sei. "Ich musste Krach machen. Es kann nicht sein, dass man das so bürokratisch handhabt, wie es am Anfang war", sagte der bayerische Minister. Er dankte zugleich der tschechischen Polizei für ihren Ermittlungserfolg.

Der Elektro-Großhandelskaufmann war am 5. März zu einer Dienstreise im baden-württembergisch-fränkischen Raum aufgebrochen. Seitdem fehlte von ihm jede Spur. Zwei Tage vor seinem Verschwinden war Kunder Anfang März mit 98 % zum dritten Mal als Bürgermeister seiner Gemeinde gewählt worden.

Die Polizei ging sehr bald von einem Verbrechen aus: Noch am Tag von Kunders Verschwinden waren im deutsch-tschechischen Grenzgebiet mit dessen Scheckkarte rund 2 000 ? von Geldautomaten im Raum Eger und Pilsen abgehoben worden; vier Tage später – so fanden Fahnder heraus – überquerte ein Mann mit Kunders Mercedes die Grenze nach Weißrussland. Die deutsche und die tschechische Polizei hatten wiederholt mit Hundertschaften und Hubschraubern nach Spuren des Verschwundenen gesucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%