Technische Indikatoren deuten nicht auf eine Erholung hin: Chartkommentar: Dax bleibt mittelfristig auf Talfahrt

Technische Indikatoren deuten nicht auf eine Erholung hin
Chartkommentar: Dax bleibt mittelfristig auf Talfahrt

Der Start der deutschen Standardwerte in das Jahr 2003 verlief mehr als ernüchternd. Zur Mitte der vergangenen Woche konnten neue Baisse-Tiefs beim Deutschen Aktienindex (Dax) nur knapp vermieden werden. Nur jeweils 50 Punkte oberhalb der kritischen Marken - dem Intraday-Niveau von 2 519 Punkten und dem Schlusskurs von 2 598 Zählern - gelang es dem Dax, mit dem nachfolgenden möglichen "Reversal" (einer kurzfristigen Trendumkehr) theoretisch gesehen den Boden für ein mögliches Doppeltief zu bereiten.

FRANKFURT/M. Doch noch ist keine Bodenbildung mit anschließender Entspannung in Sicht. Dagegen spricht zum einen: Im gegenwärtigen Stadium der Marktentwicklung ist es nicht sinnvoll, bereits über einen Doppelboden zu spekulieren. Dafür müsste der Dax erst einmal die massiven Widerstände bei 3 300 Punkten überwinden.

Zum zweiten spricht gegen eine Bodenbildung: In den technischen Indikatoren kündigt sich kein möglicher Doppelboden an. So zeichnen sich bislang keine positive Divergenzen wesentlicher Oszillatoren ab; Oszillatoren sind Indikatoren, die anzeigen, ob ein Markt überkauft oder überverkauft ist. Auch ist das Sentiment noch nicht auf einem für das fortgeschrittene Stadium der Baisse hinreichend pessimistischen Niveau angekommen. Im Gegenteil: Die durchschnittlichen Erwartungen für den Dax für das Jahresende 2003 von 3 800 bis 3 900 Punkten waren sehr optimistisch; dabei handelte es sich übrigens um Dax-Niveaus, die Analysten in einer Handelsblattumfrage vom Dezember 2002 nannten.

Darüber hinaus lassen weder die Elliott-Wellen auf einer mittel- bis langfristigen Zeitebene einen abgeschlossenen Abwärtsimpuls noch die Candlesticks befriedigende Kaufsignale erkennen. Schließlich muss es zu denken geben, dass sich der Dax im laufenden Jahr nicht einmal in seiner traditionell stärksten saisonalen Phase, dem Jahresauftakt, von seiner besseren Seite zeigen konnte.

So ist kaum ein anderes Fazit möglich: Das Barometer der Standardwerte hat die absoluten Tiefs der Baisse noch vor sich. Anlegern stehen Dax-Niveaus von unter dem bislang gesehenen Tief von 2 519 Punkten bevor. Es muss als wahrscheinlich angesehen werden, dass der Index in die massive Unterstützungszone zwischen rund 2 300 und 1 960 Punkten zurückfallen wird und dass die Talfahrt wohl erst am unteren Rand dieser Zone beendet sein wird. Auch 2003 wird ein wahrscheinlich per Saldo wenig verheißungsvolles Aktienjahr in Deutschland werden.

Kurzfristig gibt es für Anleger dennoch einen Lichtblick: Aus technischer Sicht dürfte sich der Kursverfall des Dax in den nächsten Wochen nicht - oder zumindest nicht in demselben Tempo - fortsetzen. Auf kurze Sicht ist eine Erholung bis des Standardwertebarometers in Regionen um 2 840 Punkte möglich.

Wieland Staud ist technischer Analyst und Geschäftsführer der Staud Research GmbH.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%