Technologie-Aktien oftmals Verlierer
Europäische Börsen freundlich

Die europäischen Börsen haben am Mittwoch nach einem überwiegend umsatzarmen Geschäft freundlich geschlossen. Händler sagten, viele institutionelle Anleger hätten ihre Bücher für das Jahr bereits geschlossen, an den Märkten engagierten sich daher vorwiegend Privatinvestoren.

Gefragt waren vor allem weniger schwankungsanfällige "defensive" Titel wie Öl- und Pharmawerte. Verlierer waren vielerorts Technologieaktien. Marktteilnehmer betonten jedoch, angesichts der geringen Umsätze dürfe der Kursentwicklung keine allzu große Beachtung geschenkt werden, sie komme teilweise eher zufällig zu Stande.

Der Dow Jones notierte am Mittwochabend (MEZ) in New York 0,8 % höher auf 10778 Zählern, der technologielastige Nasdaq-Index stieg 1,04 % auf 2519 Punkte. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz gewann 1,5 % auf 4531 Punkte. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) zog um 1,35 % auf 4718 Punkte an.

LONDON: Öl- und Telekom-Titel gefragt

An der Londoner Börse zogen Gewinne bei den Öl- und Telekom-Titeln den Gesamtmarkt mit. Der FTSE stieg um zwei Prozent auf 6218 Punkte. Vodafone legten um 2,4 und BP Amoco um 3,4 % zu. Insgesamt sei der Handel allerdings bei dünnen Umsätzen abgelaufen, hieß es. Im Rampenlicht standen GlaxoSmithKline, deren Fusion nach langem Ringen perfekt ist. Die Aktie schloss unverändert bei 1839-7/8 Pence.

ZÜRICH: Kurspflege bestimmt Geschäft

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch fester geschlossen. Händler sagten, die Nachfrage nach Werten der defensiven "old economy" und vor allem auch Window dressing, die Kurspflege vor dem Jahresende, hätten zu festeren Notierungen geführt. Die Umsätze seien mehrheitlich sehr dünn gewesen. Auch für die 2000 noch verbleibenden Handelstage äußerten sich die Händler wenig zuversichtlich hinsichtlich des Umsatzes. Der SMI schloss 1,3 % fester auf 8083,8 Punkten. Nestle gewannen 0,88 % auf 3772 sfr. Nestle will das US-Eiscreme Gemeinschaftsunternehmen mit General Mills, das unter anderem die Marken Häagen-Dasz vertreibt, voll übernehmen. Novartis gewannen drei Prozent. Das Unternehmen hatte Ende der Vorwoche für das Diabetes-Medikament Starlix die Zulassung für die USA erhalten.

PARIS: Öl- und Medienwerte fester

In Paris zogen Kursgewinne bei Medien- und Ölunternehmen den CAC40 höher. Das Börsenbarometer beendete den Handel 1,27 % höher auf 5857,15 Punkten. Cap Gemini legten nach der Bekräftigung optimistischer Ergebnisprognosen 1,38 % auf 169,30 Euro zu, während TotalFinaElf Händlern zufolge von einem Kälteeinbruch in den USA profitierten. Die Aktien zogen um 2,5 % auf 155,90 Euro an. Fernsehsender TF1 legten um 5,16 % zu. Es gebe Spekulationen im Markt wonach TF1 an der vollständigen Übernahme des Fernsehsenders Eurosport interessiert ist, sagten Händler.

MAILAND: Konjunkturdaten stützen

Die italienischen Aktienwerte haben den Handel freundlich beendet. Der Mib30 schloss 1,44 % höher auf 44 112 Punkten. Neben dem freundlichen Euro sorgte Börsianern zufolge der Rückgang der italienischen Arbeitslosenrate für gute Stimmung am Markt. Das Geschehen sei aber weitestgehend von "Window Dressing" seitens Fondsmanager geprägt gewesen, hieß es. Die Umsätze blieben auf niedrigem Niveau. Einer der größten Kursgewinner war die Aktie von Seat Pagine Gialle, die um 5,7 % anzog. Am Dienstag hatte die Gesellschaft angekündigt, den US-Internet-Dienstleister NetCreations zu übernehmen.

MADRID: Erholung bei Bankenwerten

Die madrilenische Börse hat freundlich geschlossen. Im Aufwind lagen Banken und Versorger, die Stimmung unter Investoren sei allerdings zurückhaltend, sagten Händler. Der Ibex festigte sich um 0,4 % auf 9078,5 Zähler. Die Banken Santander und Bilbao Vizcaya Argentaria erholten sich nach Verlusten in den vergangenen Wochen um 2,8 respektive 1,3 %. Versorger Endesa und Iberdrola legten um 1,4 beziehungsweise 1,2 % zu. Händler sagten, Investoren hofften, dass der geplante Zusammenschluss der beiden Gesellschaften nicht zu Stande komme. Das Schwergewicht Telefonica gab 0,1 % nach.

AMSTERDAM: Schwergewichte heben Markt

Die niederländischen Aktienwerte sind am Mittwoch nach Kurszuwächsen schwergewichtiger Titel fester aus dem Handel gegangen. Der AEX zog um 1,32 % auf 635,16 Punkte an. Im Vordergrund die Titel des Ölunternehmens Royal Dutch Philips, die Händlern zufolge von Umschichtungen aus Technologietiteln profitierten. Royal Dutch zogen um 3,3 % an. Ebenfalls im Aufwind lagen die Aktie des Finanzunternehmens ING mit einem Plus von 2,2 %.

WIEN: Telekom Austria erneut unter Druck

Wiener Aktien haben am Mittwoch mit den Schlusskursen doch noch einen deutlichen Sprung ins Plus geschafft. Während die "old economy" zulegte, waren TMT-Titel schwächer. Der ATX schloss 0,9 % höher auf 1067,73 Punkte. 15 Aktien waren höher und neun tiefer. Das Volumen war mit gesamt 1,5 Mill. Stück relativ hoch, davon entfielen aber 917 000 Stück in Einzelzählung auf die Aktien von Telekom Austria. Das Papier fiel auf ein neues Tief von 5,71 Euro, schloss aber mit 6,04 Euro erholt. Unter Händlern wurde vermutet, dass sich ein paar große Fonds von ihren Beständen verabschiedet haben.

BRÜSSEL: Bei extrem geringen Umsätzen unverändert

In Brüssel lagen die Aktienkurse bei extrem niedrigen Umsätzen nahe dem Vortagesschlussniveau. Der Bel20 schloss 0,2 % höher auf 3002,47 Punkten. Am Markt gebe es praktisch keine Aktivitäten, sagten Händler. Umsatzspitzenreiter waren am Mittwochvormittag Interbrew, die 2,96 % auf 36,50 Euro zulegten. Das Börsenschwergewicht Dexia legte 1,16 % auf 192 Euro zu. Fortis blieb mit einem Minus von 0,09 % fast unverändert bei 34,17 Euro.

STOCKHOLM: Dünner Handel

In Stockholm schloss der OMX 1,25 % höher auf 1059,60 Punkten. Das Schwergewicht Ericsson ging nach zeitweiligen Kursgewinnen unverändert bei 106,50 skr aus dem Handel. Rivale Nokia legten dagegen 7,5 skr auf 418 skr zu. Softwarehersteller Telelogic zogen nach Bekanntgabe einer Kooperationen mit Volkswagen um 7,7 % an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%