Technologie-Titel stark unter Druck
Aktien in New York deutlich schwächer

Die Börsen in New York starteten am Mittwoch mit deutlichen Verlusten in den Handel.

dpa-afx NEW YORK. Unter anderem hatte der in New York gelistete Netzwerkausrüster Nortel Networks eine Gewinnwarnung für das erste Quartal heraus gegeben. Dannach verloren insbesondere Technolgiewerte deutlich an Wert. Am Vortag konnten die Börsen in New York noch deutliche Kursgewinne verbuchen, der auf den höher als erwartet ausgefallen Verbrauchervertrauens-Index zurückgeführt wurde. Der Standardwerteindex Dow-Jones gab bis 17.51 Uhr um 1,97 % auf 9 751,71 USD nach. Der technologieorientierte Nasdaq Comoposite-Index verlor 3,25 % auf 1 907,90 USD. Der marktbreitere S&P 500 lag 2,05 % bei 1 157,96 Punkten im Minus.

Nach Börsenschluss am Dienstag hatte Nortel eine Gewinnwarnung herausgegeben. Die Aktie verlor 14,68 % auf 14,30 USD. Der Konzern rechnet im ersten Quartal 2001 mit einem Verlust pro Aktie zwischen 0,10 und 0,12 USD nach bisherigen Schätzungen von minus 0,04 USD. Der Umsatz werde voraussichtlich zwischen 6,1 und 6,2 Mrd. USD liegen, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend in Toronto mit. Es bleibt damit hinter den eigenen Erwartungen von 6,3 Mrd. USD zurück. Nortel will nun bis zum Ende des zweiten Quartals 15 000 Stellen streichen. Bisher war nur von einer Kürzung von 10 000 Jobs die Rede gewesen. Wegen der unklaren Details zum Wirtschaftsabschwung in den USA sei man nicht in der Lage, eine Schätzung für das Gesamtjahr 2001 abzugeben, hieß es weiter. Vorbörslich gaben Nortel nach. Die Investment-Banken Merrill Lynch und SG Cowen stuften Nortel von "Accumulate" auf "Neutral" beziehungsweise von "Buy" auf "Neutral" herab.

Die Aktien des Herstellers von Mini-Computern Palm mussten massive Verluste hinnehmen. Die Papiere verloren 46,57 % auf 8,28 USD. Das Unternehmen hatte am Dienstagabend mitgeteilt, im dritten Quartal einen Gewinn pro Aktie vor Sonderposten in Höhe von 0,02 USD erwirtschaftet zu haben - nach 0,03 USD im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn lag damit zwar über den Schätzungen von Wall-Street-Analysten, die mit 0,01 USD gerechnet hatten, gleichzeitig warnte Finanzvorstand Judy Bruner jedoch vor Verlusten im vierten Quartal. Diese dürften ungeachtet der Kosten für das laufende Sparprogramm zwischen 80 und 85 Mill. USD liegen, sagte Bruner.

Cisco Systems verloren ebenfalls deutlich. Die Papiere des Netzwertkspezialisen gaben um 8,62 % auf 18,70 USD nach. Die Investmentbank JP Morgan hatte davor gewarnt, dass Cisco nach der Gewinnwarnung von Nortel mit gleichen Nachrichten folgen könne.

Darüber hinaus kündigte der im Dow Jones notierte Medienkonzern Disney an, weltweit 4 000 Stellen kürzen zu wollen. Die Aktie gab um 4,59 % auf 27,86 USD nach. Disney hat angesichts des globalen Konjunktur-Abschwungs Stellenstreichungen angekündigt. Von den Entlassungen seien alle Sparten des Vergnügungskonzerns und der Hauptsitz betroffen. Bereits vor einem Monat hatte das Unternehmen angekündigt, in seiner Internet-Sparte weitere 135 Mitarbeiter zu entlassen.

Leicht zulegen konnten hingegen die Aktien des Getränkekonzerns Coca-Cola . Sie stiegen um 0,09 % auf 46,65 USD. Einerseits hatte sich das philippinische Unternehmen La Tondena Distillers damit einverstanden erklärt, seine Mineralwasser- und Juice-Sparte auf Coca-Cola Bottlers Philippines Inc. zu übertragen. Andererseits hatte Coca-Cola vor Handelsbeginn Zahlen zum weltweiten Geschäftsvolumen im ersten Quartal veröffentlicht.

Verluste musste auch die Aktie von General Electric (GE) hinnehmen, obwohl der Präsident der Tochter von General Electric (GE) GE Capital, Charles Alexander, erklärt hatte, dass er nach der Übernahme von GE American Communications durch Societe Europeenne des Satellite SA (SES), bei SES ein Umsatzwachstum erwartet. GE Capital wird mit 25 % an dem Fusionsunternehmen beteiligt sein. Die Papiere fielen um 2,08 % auf 41,04 USD.

Deutlich verbilligten sich auch Lucent Technologies . Die Papiere verloren 9,57 % auf 10,58 USD. Das Technologie-Unternehmen hatte bestätigt, die Tochter Agere Systems mit 600 Mill. Stammaktien der Klasse A an die NYSE bringen zu wollen. Eine Agere-Stammaktie soll 6,00 USD kosten, hieß es. Agere Systems konnten hingegen um 511,00 % auf 6,11 USD zulegen.

Pepsi-Co gaben um 1,82 % auf 43,24 USD nach. Die Europäische Kommission hat am Mittwoch die Übernahme von The Quaker Oats Company durch Pepsi-Co genehmigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%