Technologiekonzern streicht in Argentinien weitere Stellen: Siemens baut Personal in Argentinien ab

Technologiekonzern streicht in Argentinien weitere Stellen
Siemens baut Personal in Argentinien ab

Der Technologiekonzern Siemens plant angesichts der schweren Wirtschaftskrise in Argentinien einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in dem südamerikanischen Land.

vwd MÜNCHEN. "Wir werden die Personalsituation entsprechend der dortigen schwierigen Lage anpassen", sagte ein Unternehmenssprecher am Montag auf Anfrage. Siemens hat in Argentinien nach eigenen Angaben etwa 3 000 Beschäftigte. In welchem Ausmaß dort Stellen abgebaut werden sollen, ließ das Unternehmen jedoch offen.

Bereits im vergangenen Jahr seien nach den Worten des Sprechers in Argentinien im Rahmen eines Restukturierungsprogamms Arbeitsplätze "in einer nicht unerheblichen Größenordnung" abgebaut worden.

Zu den Auswirkungen der geplanten Abwertung des Peso auf das Geschäft von Siemens wollte er sich nicht äußern. Im Geschäftsjahr 2000/2001 (30. September) erwirtschaftete Siemens nach eigenen Angaben in Argentinien einen Umsatz von 383 Mill. ?, der Verlust lag bei 10 Mill. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%