Technologietitel unter den Verlierern
Dax im Handelsverlauf leichter

Nachdem der Dax die Verluste am Morgen wieder ausgleichen konnte, zieht die T-Aktie den Dax wieder nach unten.

vwd FRANKFURT. Etwas leichter präsentieren sich die deutschen Aktienkurse am späten Dienstagnachmittag. Bis gegen 18.00 Uhr verliert der Dax 0,3 % bzw. 22 auf 6 766 Punkte. Nachdem der Dax die Verluste am Morgen wieder ausgleichen konnte, zieht die T-Aktie den Dax wieder nach unten. Gerüchte über die Ausgabe einer Wandelanleihe sorgen am späten Nachmittag für Verwirrung. Händler bezweifeln jedoch den Wahrheitsgehalt der Spekulationen, ähnliche Gerüchte hätten sich zuletzt bei VW ebenfalls als Luftblase entpuppt. Die T-Aktie verliert 3,1 % auf 38,90 Euro. Bereits am Vormittag stand die T-Aktie im Mittelpunkt, nachdem Presseberichten zufolge sich der Bund von seinen Anteilen zügig trennen will.

Der Bund hat jedoch zwischenzeitlich bekräftigt, keinen Zeitplan für den Verkauf der restlichen Anteile zu haben. Darüber hinaus gebe der Markt nicht viel her, so die Einschätzung eines Händlers. Investoren seien vor allem angesichts möglichen Gewinnwarnungen in den USA verunsichert. Erst wenn in der kommenden Woche die ersten US-Unternehmen ihre Zahlen vorlegten, sei mit einer Neuorientierung zu rechnen. Zu den Verlierern zählen vor allem Technologietitel. Siemens sinken um 1,2 % auf 156,55 Euro, SAP um 0,6 % auf 271,99 Euro und Epcos um 1,9 % auf 93,00 Euro. Infineon verbilligen sich um 1,7 % auf 54,66 Euro.

Robust zeigen sich Metro , die 3,2 % auf 46,95 Euro steigen. Hier sorge die Nachricht, dass die Elektronikmärkte an die Börse gebracht werden könnten, für Fantasie. Zudem sehe die Aktie charttechisch interessant aus, so ein Händler. Schering markieren mit einem Plus von 1,2 % auf 70,08 Euro ein neues Hoch. Der Pharma-Bereich zähle unverändert zu den Favoriten in dem unsicheren Umfeld für die High-Techs. Zudem erwarten Marktteilnehmer im Vorfeld des US-Listings im Oktober weitere gute Nachrichten aus dem Hause Schering. Gute Umsätze verbuchen auch die Finanzwerte, die Investoren als sicheren Hafen und nicht überbewertet ansehen.

Die Münchener Rück und die HypoVereinsbank wollen künftig ihre Fondsaktivitäten gemeinsam managen, was Händler positiv einstufen. Bei der Münchener Rück hallten zudem die positiven Analystenkommentare nach den Ergebnissen nach. Münchener Rück klettern um 1,7 % auf 329,64 Euro und HypoVereinsbank um 1,5 % auf 63,00 Euro. Deutsche Bank erhöhen sich um 2,4 % auf 94,70 Euro und Commerzbank um 2,2 % auf 33,25 Euro. In der zweiten Reihe profitieren Phönix von der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms. Die Titel steigen um 5,6 % auf 12,25 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%