Technologiewerte drücken den Markt
Wall Street beendet Woche mit deutlichen Verlusten

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Freitag deutlich schwächer geschlossen. Händlern zufolge hatten die jüngsten Gewinnwarnungen einiger großer Technologieunternehmen sowie schwache US-Arbeitsmarktdaten für Juni die Hoffnung der Anleger auf einen möglicherweise ab der zweiten Jahreshälfte einsetzenden Aufschwung der US-Wirtschaft enttäuscht und die Kurse belastet.

Reuters NEW YORK. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss 2,17 % schwächer bei 10 252,68 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab 2,35 % auf 1190,59 Zähler nach, während der technologielastige Nasdaq-Composite 3,65 % auf 2004,16 Zähler fiel.

"Jedesmal wenn wir glauben, die Zeit schlechter Nachrichten könnte endlich vorbei sein, werden wir wieder eines Besseren belehrt", sagte Larry Seibert von Barrett Associates.

Nach dem vom US-Arbeitsministerium veröffentlichten Bericht war die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft im Juni im Vergleich zum Vormonat um 114 000 Stellen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote sei auf 4,5 % von 4,4 % im Mai gestiegen, hieß es. Analysten hatten einen Rückgang der Stellenzahl um 44 000 vorhergesagt und einen Anstieg der Arbeitslosenquote auf 4,6 % prognostiziert. "Die US-Wirtschaft ist klar zum Stillstand gekommen und wird im zweiten Quartal bestenfalls ein Nullwachstum aufweisen", sagte Alan Ruskin von 4Cast Ltd in New York.

Im arg gebeutelten Technologiesektor mussten die Aktien des Chipherstellers Advanced Micro Devices (AMD) deutliche Einbußen hinnehmen und sackten 27,37 % auf 20,80 Dollar ab. Das Unternehmen hatte am Donnerstag nachbörslich eine Gewinnwarnung für das zweite Quartal herausgegeben. Unter massiven Druck gerieten auch die rege gehandelten Papiere des weltweit größten Herstellers von Datenspeichern EMC Corp., die um 28,07 % auf 21,60 Dollar einbrachen. Zuvor hatten EMC angekündigt, die von Analysten geschätzten Umsatz-und Gewinnzahlen für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres deutlich zu verfehlen. Ebenfalls im Trend negativ schlossen die Papiere des PC-Giganten International Business Machines (IBM), die 5,0 % auf 106,50 Dollar einbüßten.

Im Sog negativer Meldungen büßten auch die Beteiligungspapiere des Softwareherstellers BMC ein und verloren 9,1 % auf 20,68 Dollar. Am Donnerstag hatten BMC unter den Erwartungen liegende Ergebnis-und Umsatzzahlen für das erste Quartal gemeldet.

Bei den Standardwerten mussten die Anteilsscheine des weltgrößten Aluminiumherstellers Alcoa Inc Verluste hinnehmen und gingen 2,4 % schwächer auf 39,80 Dollar aus dem Handel. Das Unternehmen hatte zuvor zwar einen teilweise über den Erwartungen ausgefallenen Quartalsbericht vorgelegt. Allerdings sei der Gewinn im zweiten Quartal einschließlich Aufwendungen von rund 114 Mill. Dollar im Vorjahresvergleich um rund 16 % auf 315 Mill. Dollar gesunken, hieß es. Alcoa verwies dabei auf Stilllegungen von Anlagen vor allem im Nordwesten der USA, wo die Stromkosten zuletzt deutlich angestiegen waren.

An der New York Stock Exchange wechselten insgesamt 1,02 Mrd. Aktien den Besitzer, dabei überwogen 2059 Verlierer 1028 Gewinner und 183 Aktien schlossen unverändert. An der Nasdaq schlossen nach Umsätzen von rund 1,42 Mrd. Aktien 2515 im Minus, 1148 im Plus und 347 unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die 30-jährigen richtungweisenden Bonds zuletzt 1/32 fester und erbrachten eine Rendite von rund 5,74 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%