Technologiewerte mit technischer Erholung
Europas Börsen überwiegend freundlich

Die europäischen Börsen haben am Dienstag überwiegend freundlich tendiert. Technologiewerte zeigten nach Händlereinschätzung eine meist technische Erholung, während der Gesamtmarkt auf eine Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed warte.

Reuters FRANKFURT. Analysten gehen von einer Senkung der Zinsen um weitere 25 Basispunkte aus. Das wäre die siebte Senkung in diesem Jahr, um die Abschwächung der US-Wirtschaft zu bekämpfen. Börsianern zufolge ist eine Senkung in dieser Größenordnung bereits in den Marktpreisen enthalten. Eine stärkere Senkung könne aber darauf hindeuten, dass die US-Wirtschaft eine noch schlechtere Verfassung habe als bisher erwartet, hieß es.

An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index am Montag mit 10 320,07 Punkten 0,77 % im Plus geschlossen. Auch der Nasdaq-Index hatte 0,77 % zugelegt auf 1 881,35 Zähler.

Der S&P-Future signalisierte mit einem Plus von 1,4 Punkten einen freundlicheren Trend an der Wall Street. Dies bestätigt auch der Nasdaq-Future, der rund zwei Stunden vor US-Börsenbeginn fünf Punkte höher tendierte.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis zum Mittag um 0,93 % auf 3671,33 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,5 % auf 3 784,33 Zähler.

London - FTSE-Index höher

An der Londoner Börse stieg der FTSE-100-Index am Morgen rund 0,4 % auf 5 377,2 Punkte. "Bis zur Fed-Entscheidung warten die Anleger nur ab", sagte ein Händler. Am stärksten legte Vodafone-Aktien zu, die mit plus 4,1 % bei 133,19 Pence notierten. Allerdings standen Aktien von Telekommunikationsunternehmen auch an der Spitze der Verliererliste. Werte von Telewest Communications verloren 5,6 %, Colt-Telecom-Aktien sanken um 4,5 % und Energis -Papiere gaben 3,6 % ab.

Zürich - SMI-Index aufwärts

Die Schweizer Aktien notierten am Vormittag fester. Der SMI der an der virt-x gehandelten Standardwerte notierte am Mittag noch 0,6 % höher bei 6 666,3 Punkten. Händler verwiesen vor allem auf das Index-Schwergewicht Novartis und auf eine technische Erholung, die den Markt unterstützten. Auch helfe die Erholung der USA-Aktien etwas mit. Vor dem Zinsentscheid in den USA am Abend dürfe aber nicht zu viel erwartet werden, hieß es. Novartis profitierte vom Entscheid, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA das Krebsmittel Zometa in den USA zugelassen hatte. "Endlich eine positive Nachricht nach Zelnorm und Xolair", sagte ein Händler. Beide Medikamente hatten vor kurzem die US-Zulassung nicht erhalten. Novartis stieg vier Prozent auf 60,60 sfr.

Pariser Aktienmarkt freundlich

In Paris präsentierte sich die Börse im Plus, der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,3 % auf 4 802,86 Punkte. Die Aktien des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS führten die Gewinnerliste an. Größter Verlierer waren die Aktien von Air Liquide. EADS-Werte stiegen um vier Prozent auf 19,76 Euro. Marktteilnehmern zufolge profitiert EADS von einem möglichen Großauftrag aus China. Die Aktien des weltgrößten Produzenten von Industriegasen, Air Liquide , gaben 1,2 % auf 153,90 Euro nach.

Mailand - Auf und Ab

Im Mailänder Aktienhandel notierte der Mib30 nach anfänglichem Auf und Ab bis zum Mittag rund 0,1 % höher bei 35 281 Zählern. Der breitere Mibtel-Index notierte 0,2 % höher bei 24 882 Punkten. Die Werte der Telecom Italia (TI) stiegen 0,9 % auf 9,66 Euro und die der Mobilfunktochter TIM gewannen 0,7 % auf 6,03 Euro. Olivetti -Papiere gaben fast 1,1 % auf 1,79 Euro ab.

Madrid - Ibex-Index im Plus

An der Börse in Madrid notierte der Ibex-Index am Mittag bei 8 224,6 Punkten rund 0,4 % höher. Im Blickpunkt standen die Telekom-Werte. Telefonica -Aktien gaben rund ein Prozent auf 12,62 Euro nach während die Aktien der Tochter Terra Lycos rund 1,1 % auf 8,38 Euro zulegten. Alle Marktteilnehmer warteten auf die Entscheidung der US-Notenbank. "Zusätzlich haben wir die Unsicherheit der Argentinien-Krise", sagte Laura Fernandez vom Handelshaus Europea Popular de Inversiones.

Amsterdamer Börse mit niedrigen Umsätzen

An der Amsterdamer Börse tendierten die Standardwerte nach Anfangsgewinnen bei sehr niedrigen Umsätzen behauptet. Der AEX-Index legte bis zum Mittag knapp 0,5 % auf 525,18 Punkte zu. Im Mittelpunkt stand der Kabelnetzbetreiber UPC , dessen Aktien im Handelsverlauf bei 0,70 Euro mit einem Minus von knapp 16 % ein neues Allzeit-Tief markierten. Händlern zufolge leidet die Aktie unter dem Plan den Geschäftsbereich Priority Telecom an die Börse zu bringen. "Das ist die schlechteste Zeit, um diese Firma an den Markt zu bringen. Es wird sie eine Menge kosten und der Erfolg ist zweifelhaft", sagte Rodney Orzeszek, Händler bei Amstgeld.

Wien - ATX-Index behauptet

Die Wiener Börse tendierte am Dienstagmittag behauptet. Der ATX lag am Mittag bei 1 194,19 Punkten rund 0,1 % im Minus. Händler beschrieben das Marktgeschehen als lustlos. "Vor der Zinsentscheidung lehnt sich niemand aus dem Fenster", sagte ein Händler. An diesem ATX-Niveau sollte sich auch im weiteren Verlauf wenig ändern, sagte ein Börsianer. Gegen den Branchentrend fester waren Telekom Austria -Papiere, die mit 7,16 Euro rund 0,9 % höher notierten.

Brüssel - BEL20-Index behauptet

In Brüssel notierte der Bel20-Index am Mittag unverändert bei 2842,13 Zählern. Bei geringen Umsätzen gaben die Aktien der Bankengruppe Fortis knapp 0,4 % auf 28,89 Euro nach. Auch Dexia -Werte notierten 0,3 % niedriger bei 16,97 Euro.

Stockholmer Börse uneinheitlich

Die nordischen Aktien tendierten an der Stockholmer Börse am Vormittag uneinheitlich. Der OMX-Index notierte am Mittag rund zwei Prozent höher bei 808,01 Punkten. Händler führten dies auf leichte Gewinne bei den Technologiewerten zurück. Ericsson -Aktien legten im Handelsverlauf fast vier Prozent auf 53 Kronen zu. Nokia -Papiere gewannen rund 1,7 % auf 181 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%