Technologiewerte verzeichnete Einbußen
Dax deutlich im Minus

Die jüngsten Daten der US-Notenbank zur schwachen Konjunkturentwicklung in Übersee haben die Stimmung auch an den deutschen Wertpapierhandelsplätzen eingetrübt. Nach den Verlusten an der Wall Street vom Vortag bewegten sich die beiden wichtigsten heimischen Börsenbarometer am Donnerstagmittag ebenfalls im roten Bereich.

ddp/vwd/rtr FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (DAX) mit den Standardwerten gab bis Mittag 0,98 Prozent auf 6 052,13 Punkte und der Nemax 50 mit den wichtigsten Wachstumswerten 3,06 Prozent auf 1 547,42 Zähler ab. Etwas besser schnitten die Werte in der zweiten Reihe ab. Der MDAX verlor nur 0,34 Prozent auf 4 776,10 Zähler.

Die Wall Street hatte am Vortag leichter bei den Standardwerten und sehr schwach bei den Technologietiteln geschlossen. Der Dow Jones war mit minus 0,70 Prozent auf 10 872 Punkten noch vergleichsweise gut davon gekommen, doch die technologielastige Nasdaq verlor 2,23 Prozent auf 2 122 Zähler.
Geschäftswarnungen trüben Handel an der Wall Street

Händler rechneten auch im weiteren Tagesverlauf mit einer schwachen Entwicklung der Kurse. Die am Mittwoch veröffentlichten Daten der US-Notenbank hätten das Sentiment für Technologiewerte erneut deutlich verschlechtert, da es wenig Anzeichen für eine bessere Auftragslage gebe. Dazu komme, dass der Handel auf Grund des Feiertags Fronleichnam in mehreren deutschen Bundesländern durch einen "extrem dünnen Umsatz" geprägt sei. Dementsprechend groß fielen die rein zufallsbedingten Kursbewegungen aus, konstatierten Marktteilnehmer. Unternehmensmeldungen gebe es fast keine.

Besonders schwer im Dax traf es entsprechend den Vorgaben der Wall Street die Technologietitel, von denen sich vier unter den sechs Werten mit der schlechtesten Performance befanden. So wurde die Verliererliste von SAP und Epcos angeführt. SAP litten zudem noch unter Gewinnmitnahmen und büßten 3,43 Prozent auf 165,61 Euro ein.

Epcos verbilligten sich um 3,28 Prozent auf 67,15 Euro. Lediglich drei Werte notierten im Plus. Schering legte 1,56 Prozent zu, wobei Anleger offensichtlich auf gute Nachrichten von einer Konferenz des Unternehmens am Nachmittag zu Forschung und Entwicklung bauten.

Außerdem zeigten sich Bayer und Allianz mit Raten unter einem Prozent fester.

Die Aktien der größten deutschen Fluggesellschaft Lufthansa haben einen Tag nach der Gewinnwarnung am Donnerstag ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Lufthansa-Papiere verloren im Nachmittagshandel 0,79 % auf 20,05 Euro, nachdem sie am Vortag rund 5 % nachgegeben hatten.

Der Euro gabt wieder nach und wurde mittags an den Devisenmärkten zu 0,8522 US-Dollar gehandelt. Das waren 0,36 Prozent weniger als am Vorabend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%